Original paper

Zur Stratigraphie und Sedimentpetrographie des Unteren Keupers (Lettenkeuper, Trias) im nördlichen Baden-Württemberg

Brunner, Horst

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 59 (1977), p. 169 - 193

25 references

published: Dec 31, 1977

BibTeX file

ArtNo. ESP151005900004, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Der weitgehend konkordante Schichtverband des Unteren Keupers zeigt vom Beckenrand zum Beckeninnern hin kontinuierlich zunehmende Mächtigkeiten. Selbst geringmächtige Leitbänke sind über das Gebiet von Nordwürttemberg hinaus zu verfolgen und lassen auf weithin gleichartige Sedimentationsbedingungen in einem langsam und gleichmäßig absinkenden Ablagerungsgebiet ohne nennenswertes Relief smließen. Die stratigraphische Schichteinheit des Hauptsandsteins kann in 2 Faziestypen eingeordnet werden. Der tonig-sandige Faziestyp ordnet sich konkordant in die liegende und hangende Schichtfolge ein und weist geringe und weitgehend konstante Mächtigkeit auf. Die Grenze zu den liegenden Estherien-Schichten ist stets scharf ausgebildet. Der sandige Faziestyp tieft sich erosiv in die weitgehend verfestigte, aber noch nicht vollständig kompaktierte Unterlage ein. Synsedimentäres Einsinken des sandigen Faziestyps in die liegenden Tonsteine ist nicht nachzuweisen. Ein fazieller Ersatz von Tonsteinen und Karbonatgesteinen durch den Hauptsandstein findet nur im Hangenden statt. In den Karbonatgesteinsbänken tritt Dolomit sehr viel häufiger auf als die calcitische Komponente. Fossilführende Kalk-Mikrite gleichen makroskopisch und mikrofaziell völlig entsprechenden Muschelkalk-Gesteinen. Neben frühdiagenetischen Dolomiten sind vor allem spätdiagenetisch dolomitisierte Gesteine vertreten. Diese sind aus bioklastischen Kalksteinen entstanden. Verwitterungsbedingte Recalcitisierungserscheinungen sind weit verbreitet.

Keywords

stratigraphieunterer keupertriastonsteinekarbonatgermany