Original paper

Einflüsse progressiver und rezessiver Salinität auf Entstehung und Strukturformen von Salzgesteinen - eine Problematik des Muschelkalk-Salzes

Richter-Bernburg, Gerhard

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 59 (1977), p. 273 - 301

14 references

published: Dec 31, 1977

BibTeX file

ArtNo. ESP151005900010, Price: 6.38 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Weitaus die meisten Salzformationen sind dadurch entstanden, daß der Salzgehalt eines Meeresbeckens infolge relativ hoher Evaporation soweit konzentriert wurde, bis der Sättigungswert für die gelösten Stoffe schrittweise erreicht war und diese in der umgekehrten Folge ihrer Löslichkeit ausfielen: zuerst die schwerstlöslichen Carbonate (CaCO3,-MgCO3), dann, bei Konzentration auf etwa 20 % das CaS04 (Gips und Anhydrit), weiterhin, wenn das Volumen nur noch etwa 10% des ursprünglichen Meerwassers beträgt, das NaCI (Halit) und schließlich, bei fast restloser Eindampfung, auch die Sulfate und Chloride des Magnesiums und Kaliums. Eine solche p r o g r e s s i v e S a l z- f o l g e erfordert zunehmende Salinität im Sedimentationsbecken. Geht diese zurück, so kommt es zur Ablagerung geringer-salinarer Gesteine, zur Entstehung einer r ez e s s i v e n F o l g e. Eine sehr plötzliche und starke Verminderung der Salzkonzentration führt leicht zur vollkommenen oder partiellen Wiederauflösung des soeben entstandenen Sedimentes oder zu einer anderen Beeinflussung desselben.

Keywords

salzgesteinemuschelkalksalzkonzentrationmagnesiumkalium