Field trip guide

Geologie von Stromberg und Heuchelberg sowie Steinsberg (Kraichgau) (Exkursion D am 15.April 1977)

Bachmann, Gerhard H.; Gwinner, Manfred P.; Hinkelbein, Knut; Linck, Otto; Mäussnest, Otto

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 59 (1977), p. 45 - 59

38 references

published: Dec 31, 1977

BibTeX file

ArtNo. ESP151005900013, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Exkursion folgt von Heilbronn ausgehend nach Süden der Bundesstraße 27 in Richtung Lauffen, auf der Talschulter östlich des Neckartals. Diese wird von der Muschelkalk-Lettenkeuper-Fläche gebildet, die entsprechend der tektonischen Struktur nach S zu ansteigt, mit dem Übergang aus der Heilbronner Mulde zur Aufbeulung des sogenannten Hessigheimer Sattels. Nach E sieht man auf den Stufenrand des Mittleren Keupers, mit dem "Haigern", der durch Versenkung des Schilfsandsteins in einem schmalen Graben weit gegen das Neckartal vorspringt. Der Stufenrand der Keuperberge im E wird weithin vom Schilfsandstein getragen. Die jüngeren Schichtglieder sind in der Heilbronner Gegend weiter E und SE mit zurückversetzten Schichtstufen anzutreffen. Im W erkennt man den Keuper-Zeugenberg -Komplex von Stromberg und Heuchelberg, dort in der sogenannten Stromberg-Mulde unter Reliefumkehr erhalten geblieben, isoliert vom geschlossenen Keuperstufenrand, der dort erst viel weiter südlich in der Stuttgarter Gegend verläuft.

Keywords

strombergheuchelbergkraichgaumittlerer keuperfield tripgermany