Field trip guide

Salzlagerstätten des Mittleren Muschelkalks (Besuch des Bergwerks der Südwestdeutschen Salzwerke AG in Bad Friedrichshall-Kochendorf und der Sole-Anlage III der Kali-Chemie AG; Exkursion B am 14. April 1977)

Wild, Helmut

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 59 (1977), p. 27 - 31

7 references

published: Dec 31, 1977

BibTeX file

ArtNo. ESP151005900021, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Fahrt von Heilbronn nach Bad Friedrichshall-Kochendorf führt über Neckarsulm zum Salzbergwerk Kochendorf der Südwestdeutschen Salzwerke AG. Im engeren Heilbronner Raum sind im Salzlager des Mittleren Muschelkalks drei Sedimentationszyklen mit folgendem Aufbau bekannt: dem grobspätigen Unteren Salz (12-18 m mächtig), dem geschichteten, fein- bis mittelspätigen Bändersalz mit 2 Anhydritbänckchen (8-10 m mächtig) und dem grobspätigen, meist stärker verunreinigten Oberen Salz (10-15 m mächtig). Abgebaut wird in den Bergwerken in Heilbronn und Kochendorf nur das Untere Salz, das auch in seinem oberen Teil vielfach fein verteilte Anhydritbröckchen, aber auch gröbere Anhydritbrocken enthält. Nach SCHACHL wurde sowohl das Untere als das Obere Salz nach einer ebenfalls ursprünglich geschichteteten Ausbildung zu grobspätigem Salz umkristallisiert. Dabei entstand eine vieldiskutierte vertikale Streifung.

Keywords

salzlagerstättenbad friedrichshall-kochendorffield tripgermany