Field trip guide

Exkursion F in das Oberrotliegende und den Zechstein am Rand von Spessart und Vogelsberg am 1. April 1978

Kowalczyk, Gotthard; Prüfert, Joachim

Kurzfassung

Spessart und Wetterau (mit südlichem Vogelsbergrand) bildeten im Perm wie heute morphologische Schwellen und Becken. Die paläogeographische Konfiguration und ihre Veränderung im Laufe des Perms spiegeln sich dabei deutlich im Sedimentationsgeschehen und Abtragungsgeschehen wider, die zu einer ausgeprägten Faziesdifferenzierung zwischen den Sedimenten auf der Schwelle, am Schwellenrand und im Becken führten. Nach der varistischen Orogenese bildeten sich im Oberkarbon und beginnenden Unterperm Molassetröge aus, die den Abtragungsschutt der flankierenden Schwellen aufnahmen. Der Spessart war dabei Teil einer Schwellenregion, die sich vom Odenwald bis zur Rhön erstreckte (Spessart-Schwelle). Ihr nördlich vorgelagert entwickelte sich im Unterrotliegenden ein Sedimentations-Trog, der bis zum Thüringer Wald reichte (Hessischer Trog als östliche Fortsetzung des Saar-Nahe-Troges, FALKE 1971) und der im Norden von der Taunus-Schwelle begrenzt wurde. Innerhalb des Hessischen Troges bildete die Wetterau mit ihren Schwellenrändern am Spessart und am Taunus eine eigene Einheit (Wetterau-Trog, vgl. FALKE 1969).

Keywords

oberrotliegendeszechsteinspessartvogelsberggermanyfield trip guide