Original paper

Die Abfolge der pleistozänen Deckschichten, Sande und Kiese bei Neckarelz, ein Beitrag zur Talgeschichte des Neckars am Odenwaldrand

Rögner, Konrad J.

Kurzfassung

Südlich Neckarelz (Gewann Waldhauer) wurde in einem Straßeneinschnitt eine reichhaltige pleistozäne Schichtserie angetroffen. Da die Schotter unterhalb des Deckschichtenkomplexes mindestens fünftletzteiszeitliches Alter haben, errechnet sich für die Eintiefung des Neckars seit der Donaueiszeit ein Betrag von ca. 27 m. Die Haupteinschneidungsphase des Neckars wird ins Pliozän und frühe Pleistozän datiert, man muß aber während dieser Zeit mit geringeren Eintiefungsbeträgen pro Zeiteinheit rechnen. Im Zusammenhang mit diesen Ergebnissen wird für die Mauerer Sande (Fundstrate des homo heidelbergensis) ein mindest donau/günzinterglaziales Alter vorgeschlagen.

Abstract

During road construction works to the south of the village Neckarelz (in the field called "Waldhauer") series of pleistocene sediments were exposed in a deep pit. As the age of the gravels beneath the covering loess horizons spans at least 5 cold epochs, the Neckar river has trenched its channel only 27 m since the Donau-glaciation. The main trenching time of the Neckar was the pliocene and the early pleistocene era during which smaller rates of trenching are to be assumed. In correlation with these facts the age of the "Mauerer Sande", in which the "homo heidelbergensis" was found, is to be dated at least as donau/günz-interglacial.

Keywords

pleistocenesedimentssandpebbleneckarelzgermanyodenwaldneckarglaciationpliocenehomo heidelbergensis