Original paper

Durch Oberflächeneinflüsse bedingte Entwicklung eines "fossilen Bodens" im östlichen Rheingletschergebiet

Haag, Thomas

Kurzfassung

Im Altmoränengebiet von Oberschwaben (nördliches Alpenvorland) existiert eine Anzahl von Paläoböden. An einem Paläoboden, der früher als ein Rest eines Günz/Mindel Interglazialbodens gedeutet worden ist, konnte aufgezeigt werden, daß es sich um eine von der Oberfläche her bedingte Verwitterungserscheinung handelt. Außer Verbindungen zur Oberfläche, die nicht von Wurzeln herrühren, wurden noch weitere Beweise für diese Behauptung gefunden. Da falsche Deutungen von Paläoböden Schwierigkeiten für die Stratigraphie und Paläographie ergeben, sind zusätzlich zu den Paläoböden weitere Fakten zu fordern.

Abstract

There are many fossil soils in the area of the Old Moraines of Oberschwaben (northern forelands of the Alps). At one of them, which up to now has been interpreted as a remainder of a Günz-Mindel interglacial soil, it was shown that it is a weathering phenomenon from the surface. Except for connections to the surface not stemming from roots, there is more proof for this assertion. Wrong interpretations of paleosols will give difficulties for stratigraphy and paleogeography, therefore one has to demand other facts in addition to paleosols.

Résumé

Il y a beaucoup de sols fossils dans la région des moraines anciennes de Oberschwaben (le paysage au nord des Alpes). A un d'eux, que jusqu'à présent a été interprété comme un reste d'un sol Günz-Mindel (interglaciaire). On a pu démontrer qu'il s'agit d'un phénomène de décomposement de la surface. A part des connections avec la surface, que ne proviennent pas des racines, il y a encore plus de preuves pour cette assertion. Les interprétations incorrectes des sols fossils rendrent des difficultés pour la stratigraphie et la paléogéographie, pour cela il faut demander plus de faits additionels aux paléosols.

Keywords

fossil soileastern rhineglacieroberschwabengermanygünz-mindel