Field trip guide

Die Fossillagerstätte Holzmaden (mit Anfahrt über die "Erkenbrechtsweiler Berghalbinsel" und das Randecker Maar) (Exkursion B am 8. April 1980)

Westphal, Frank

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 62 (1980), p. 27 - 31

11 references

published: Dec 31, 1981

BibTeX file

ArtNo. ESP151006200022, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Fahrt geht zunächst von Urach auf die Albhochfläche (Weißer Jura l5-E) bei Grabenstetten. Dieses Dorf liegt wie andere Orte in der Umgebung auf Tuffen eines Tertiär-Vulkans, die einen wasserstauenden Untergrund in sonst verkarstetem Kalkgebiet bilden. Das Gebiet um Grabenstetten ist durch rückschreitende Erosion zweier Neckar-Zubringer fast völlig von der übrigen Albhochfläche abgetrennt; die so entstandene "Erkenbrechtsweiler Berghalbinsel" wurde in keltischer Zeit durch Wälle und Gräben befestigt. Der Exkursionsweg überquert dann das tief eingeschnittene Tal der Lenninger Lauter, dessen Boden durch quartäre Sinterkalke sekundär aufgehöht ist. Wie das Uracher Ermstal gehört das Lautertal zum Flußsystem des Neckars, während die Albtafel im wesentlichen zur Donau entwässert; der Albtrauf entspricht im großen und ganzen der Europäischen Wasserscheide Rhein/Donau. Der Unterschied zwischen "ausgereifter" danubischer und "jugendlicher" rheinischer Landschaft ist in diesem Gebiet sehr deutlich. Bei Gutenberg finden sich mehrere vulkanische Tuffschlote, die zum Teil durch die Straßenböschung angeschnitten sind.

Keywords

holzmadenerkenbrechtsweilerrandecker maarfield trip guidegermany