Original paper

Zur Geologie der Achalm bei Reutlingen

Geyer, Otto F.; Karapantelakis, Konstantin

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 62 (1981), p. 265 - 279

21 references

published: Dec 31, 1981

BibTeX file

ArtNo. ESP151006200035, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Achalm als markanter Zeugenberg vor der Steilkante der Schwäbischen Alb besitzt ein schützendes Dach von Weißjura-ß-Kalken des Oberoxfordiums, die einem Sockel von vorwiegend tonigen Schichten des Braunen Juras (Mitteljura) und Mergeln des Weißen Jura a (Oxfordium) aufruhen. Die Tonsteine des mittleren und oberen Braunen Juras bedingen die kleineren und größeren Rutschungen im Achalm-Gebiet. Für die Schichtstufen-Morphologie an der Achalm sind die "Blaukalkschichten " (Brauner Jura y 2, höheres Unterbajocium) sowie der "Obere Blaukalk" (innerhalb Braunjura fJ 1, tieferes Mittelbajocium) verantwortlich. Im schlecht bis nicht aufgeschlossenen mittleren und oberen Braunen Jura ist der parkinsoni-Oolith (Braunjura fJ 3, Oberbajocium) eine zuverlässige Leitschicht für die geologische Kartierung. Die Achalm verdankt ihre Erhaltung als Zeugenberg der Existenz von Störungen, die letztlich eine WNW streichende Halbgrabenstruktur bedingen, woraus Reliefumkehr resultiert. Die N der Achalm vorbeiziehende "Achalm-Hauptverwerfung" besitzt eine Sprunghöhe von 35-45 m.

Résumé

L'Achalm forme une butte-témoin typique, détachée de la cuesta de l'Alb souabe. L'Achalm présente en-dessous d'une couverture protectrice de calcaires de l'Oxfordien superieur (Weißjura-ß-Kalke) des marnes oxfordiennes (Weißjura a) et des couches à prédominance d'argiles du Jurassique moyen (Brauner Jura). Les argilites des parties moyennes et supérieures du Jurassique moyen sont responsables des glissements de plus ou moins grande importance de la région de l' Achalm. Le modelé à cuestas de l'Achalm s'est développé à partir des "Blaukalkschichten" (Brauner Jura y 2, partie sommitale du Bajocien inférieur) et de I'"Oberer Blaukalk" (dans le Braunjura fJ 1, base du Bajocien moyen). Au sein des couches du Jurassique moyen et supérieur qui n'affleurent que médiocrement, le "parkinsoni-Oolith" (Brauner Jura fJ 3, Bajocien supérieur) offre un banc repère valable pour les travaux de cartographie géologique. L'Achalm a été conservée en tant que butte-témoin grace à I'existence de failles, qui délimitent une structure d'un semi-graben, orientcée WNW. La faille principale de l'Achalm qui passe au Nord de cette structure qui accuse une inversion morphologique, présente un rejet de 35 à 40 m.

Keywords

achalmreutlingenweißjuramergelschwäbische albgermany