Original paper

Zu Stratigraphie, Paläogeographie und Orogenese am Übergang vom Helvetikum zur Molasse (Obereozän - tieferes Oligozän) im Allgäu

Schwerd, Klaus

Kurzfassung

Im südlichen Helvetikum reicht die Schichtenfolge mit Globigerinenmergeln und teilweise mit Flyschfazies bis in das Obereozän. Gegen dessen Ende scheint hier die Sedimentation durch Kollision zwischen der adriatischen und europäischen Kontinentplatte beendet worden zu sein. Im nördlicheren Helvetikum reicht die Schichtenserie dagegen bis zu den unteroligozänen Fischschiefern, die sich über Vorkommen an der Basis der Faltenmolasse bis in die Vorlandmolasse fortsetzen. Während der größere Teil des nördlichen helvetischen Sedimentationsraumes durch Überschiebung des ostalpin-penninisch-südhelvetischen Deckenstapels während der "Helvetischen Phase" ausgeschaltet wurde, entwickelten sich im nördlich der Orogenfront verbliebenen Restmeer über Fischschiefern des tieferen Unteroligozäns die grobklastischen Deutenhausener Schichten. Deren unteroligozäner Anteil wird nach Norden und Osten wohl durch dort bis in das höhere Unteroligozän reichende Fischschiefer vertreten.

Keywords

stratigraphypaleogeographyorogenesehelvetikummolassupper eocenedeeper oligoceneallgäugermany