Original paper

Aspekte der Stratigraphie und Ablagerungsgeschichte des Buntsandsteins in der Eifeler Nord-Süd-Zone (Deutschland und Luxemburg)

Mader, Detlev

Kurzfassung

Der Buntsandstein in der Eifeler Nord-Süd-Zone wurde in einer langgestreckten prätriadischen Depression im variscischen Grundgebirge abgelagert, in der die Ströme in Achsenrichtungflossen und die Winde die Senke entlang wehten. Es lassen sich eine beckeninnere Axialfazies und eine vor allem im westlichen Randsaum der Südwesteifel (Deutschland und Luxemburg) entwickelte Marginalfazies unterscheiden. In der zentralen Axialfazies liegt der höhere Teil des Mittleren Buntsandsteins, welcher in der Westeifel auf den eingerumpften devonischen Sockel übergreift, in lithogenetisch markanter regionaler Diversifikation vor, besteht jedoch in allen Gebieten aus einer Verzahnung von aeolischen Dünen und verflochtenen Flüssen. Die Interpretation als aeolische Dünensande ist durch eine Vielzahl von konventionellen Kriterien sowie durch eine Reihe diagnostischer Schichtungsformen abgesichert und wird durch Ergebnisse vergleichender Untersuchungen in anderen Gebieten und Formationen unterstrichen. Im westlichen Randgürtel entwickelt sich die charakteristische Marginalfazies mit dem progressiven Übergreifen jüngerer Schichtglieder auf den variscischen Grundgebirgsrumpf infolge seitlichen Auskeilens der älteren Einheiten mit fortschreitender lateraler Ausweitung des Sedimentationsraumes. Die lithogenetische und stratigraphische Auswertungdermarginalen Faziesassoziation untermauert und verfeinert die seit LUCIUS bekannte Zonierung und Gliederung und belegt darüber hinaus ein Aufsteigen der fluviatilen Faziesvergesellschaftung mit Paläoböden und vor allem Bröckelbank-Aufarbeitungshorizonten von den Zwischenschichten in den Unteren Muschelkalk, Mittleren Muschelkalk und Mittleren Keuper westlich der Linie des Auskeilens des tieferen Abschnittes des Oberen Buntsandsteins. Im Oberen Buntsandstein werden konglomeratische und sandige Sedimente in verflochtenen Flußsystemen mit horizontal und vertikal wechselndem Vernetzungsgrad abgelagert. Der konstante Aufbau der fluviatilen Kleinzyklen im gesamten Buntsandstein, die verbreitete Kondensation der Schichtfolgen durch primär-sedimentäre Unterdrückung der Bildung sowie sekundär-erosive Zerstörung und Entfernung von Fazieselementen, die Instabilität der Strombänke im Spiegel der verbreiteten Aufarbeitung und das Fehlen von Anzeichen lateraler Akkretion an Gleithangbarren unterstreichen die Interpretation als Ablagerungen in verflochtenen Flüssen und sind mit einer Deutung als Sedimente in mäandrierenden Wasserläufen nicht vereinbar. Die vertikale und laterale Abfolge der Faziesassoziationen ergibt das paläogeographische Bild einer Verschiebung des randlichen Zentrums seitlicher Gerölleinschüttung nach Südwesten mit zunehmender lateraler Beckenerweiterung, und das sedimentologische Modell einer Evolution des fluviatilen Stils im Lauf der Ablagerungsgeschichte.

Abstract

Aspects of stratigraphy and depositional history of the Buntsandstein (Lower Triassic) in the Eifel North-South-zone (Germany and Luxembourg). The Buntsandstein (Lower Triassic) in the Eifel North-South-zone (Germany and Luxembourg) was deposited within an elongate pre-Triassic depression in the Variscan basement by axially flowing streams and downvalley blowing winds. Distinction can be made between an inner axial facies and a marginal facies which is especially developed in the western marginal seam of the Southwestern Eifel. The upper part of the Middle Buntsandstein which laps on the Devonian basement in Western Eifel is present in the central axial facies with a lithogenetically marked regional diversification, but consists in all areas of an intertonguing of aeolian dunes and braided rivers. The interpretation as aeolian dune sands is confirmed by numerous conventional criteria as well as by several diagnostic wind-specific stratification styles and is underlined by the results of comparative investigations in other areas and formations. In the western marginal belt, the characteristic marginal facies originates with onlap of younger members on the Variscan basement as a consequence of sidewards pinchout of older units during course of progressive lateral extension of the depositional area. The lithogenetic and stratigraphic evaluation of the marginal facies association supports the zonation and subdivision established since LUCIUS and additionally testifies to an ascension of the fluvial facies assemblage with palaeosols and especially Bröckelbank reworking horizons from the Zwischenschichten into the Lower Muschelkalk, Middle Muschelkalk and Middle Keuper westwards of the line of pinchout of the lower part of the Upper Buntsandstein. In the Upper Buntsandstein, conglomerates and sandstones are deposited in braided river systems with horizontally and vertically varying degree of braiding. The constant composition of fluvial cyclothems throughout the Buntsandstein, the abundant condensation of sequences by primary-sedimentary suppression of formation and secondary-erosional destruction and removal of facies elements, the instability of stream banks as revealed by frequent reworking and the absence of indications of lateral accretion on point bars underline the interpretation as deposits within braided rivers and are incompatible with an assessment as sediments of meandering streams. The vertical and lateral suite of facies associations is summarized in the interpretation as a palaeogeographical framework with successive southwestwards displacement of a marginal centre of lateral supply of gravel with progressive extension of the basin, and in the sedimentological model of an evolution of fluvial style during course of the depositional history.

Keywords

gravelpliocenepleistoceneFichtelgebirgebavariagermany