Original paper

Zur Tektonik des Deckgebirges zwischen Schwarzwald und Westalb, Kluftsysteme und Schichtparameter

Siewert, Wolf

Kurzfassung

Zur vorliegenden Studie wurden vierzehn Aufschlüsse mit ca. 6350 Messungen in zwei Profilen zwischen Schramberg und Albstadt im Norden und etwa Donaueschingen und Fridingen/Donau im Süden strukturgeologisch bearbeitet. Problemstellung und Ergebniss: Vergleiche zwischen Kluftsystemen in verschieden mächtigen Bänken derselben Aufschlüsse und in Schichten deutlich differierenden stratigraphischen Alters und unterschiedlicher lithologischer Ausbildung ergaben keine grundlegenden Abweichungen voneinander. Eine bankweise Vermessung und Darstellung der Aufschlüsse kann gut mit Kluftaufnahmen herkömmlicher Meßart (statistisch-repräsentativ) korreliert werden. Verschiedene Methoden der Auswertung der Strukturdiagramme (statistisch, symmetrologisch, Flächenpassung) führen zu sich ergänzenden Ergebnissen: Die Kluftmuster der vermessenen Einzelaufschlüsse fügen sich zu einem regionalen Kluftsystem zusammen, das vom Gesamtdiagramm der Abb. 16a repräsentiert wird. In diesem Diagramm wird die übergeordnete Hauptformungsebene zwischen Schwarzwald und Westalb von einer Kluftschar der Raumlage 178/88 E nachgezeichnet. Für die Mehrzahl der im untersuchten Gebiet dominierenden Kluftscharen ist eine Genese infolge von Scherspannungen plausibel; das Vorherrschen eines orthogonalen "Fundamentalen Kluftsystems" im Sinne von BOCK (1980) ist demgegenüber wenig wahrscheinlich.

Abstract

The following paper is based on about 6350 joint measurements gathered from 14 outcrops of Mesozoic and Tertiary sedimentary rocks situated between the Black Forest and the Suabian Jura Mountains of Southern Germany. The outcrops are roughly lined up along 2 profiles connecting Schramberg, Black Forest, and Albstadt in the north, and the Donaueschingen area and Fridingen on the Danube in the south. Problems and results: Comparison of joint systems in layers of differing thickness, belonging to the same outcrop, and strata of clearly different stratigraphic age and lithology has not rendered a systematie variation of fracture patterns. Joint patterns gathered quantitatively from one (ore more) single layer(s) are in good agreement with diagrams offracture sets taken statistically in the same outcrop as a whole. Three complementary methods of data evaluation (statistical, symmetrologic, and optimized fitting of joint groups) have procured the following results: The fracture sets of the single outcrops investigated are completing one another to make up a collective diagram presenting the regional joint system shown by fig. 16a. In this joint system the regional symmetry plane (ac) parallels a fracture group running 178/88 E. The majority of dominant joint sets is likely to have been produced by the operation of shear stresses, whereas the existence of a basie orthogonal system of axial fractures, the "Fundamental Joint System" of BOCK (1980), is of little plausibility.

Keywords

black forestsuabian jura mountsgermanytectonicsoutcropsfundamental joint systemoverlying rock