Original paper

Petrographische Untersuchungen jungtertiärer und quartärer Sedimente am linken Oberrhein

Boenigk, Wolfgang

Kurzfassung

Am linken Oberrhein wurden jungtertiäre und pleistozäne Sedimente sedimentpetrographisch untersucht. Dabei wurden für das Unterelsaß erstmals obermiozäne Ablagerungen beschrieben. Es handelt sich um fluviatile, feldspatreiche, grobe Sande mit einem bunten, epidotarmen Schwermineralspektrum. Sie liegen auf Aquiten und werden durch pliozäne Ablagerungen überdeckt. Sie gleichen in ihrer Ausbildung den Dinotherien-Sanden in Rheinhessen. Weiterhin konnte nachgewiesen werden, daß der Wechsel von den quarzreichen Sanden und Kiesen des Pliozäns mit einem monotonen stabilen Schwermineralspektrum zu glimmer- und feldspatführenden Sanden und Kiesen mit einem bunten, epidot- und hornblendereichem Schwermineralspektrum im jüngsten Pliozän erfolgte, genau wie am Niederrhein. Damit rücken die Sundgau-Schotter etwas tiefer ins Oberpliozän. Eine Untergliederung der pleistozänen Ablagerungen aufgrund der petrographischen Ergebnisse ist noch nicht möglich.

Abstract

Sedimentpetrographical investigations have been carried out on Young Tertiary and Pleistocene sediments on the left side of the Upper Rhine. For the first time Upper Miocene deposits have been described for the Lower Alsace. These sediments consist of fluviatil, coarse-grained and feldspat rich sands, showing a varied heavy mineral spectrum with a low percentage of epidote. They occur on Aquitanian sediments and are covered by Pliocene deposits. Concerning their petrographical ingredients they display a close resemblance to the Dinotherien-Sande in Rheinhessen. Furthermore it could be proved that a change comparable with that at the Lower Rhine took place during the Youngest Pliocene. Pliocene sands and gravels, rich in quartz and characterized by a monotonous stable mineral association, were replaced by mica- and feldspat-bearing sands and gravels, showing a varied heavy mineral spectrum with a high percentage of epidote and hornblende. Consequently the Sundgau-Schotter have to occupy a stratigraphically lower position within the Upper Pliocene. On the basis of the petrographical results a subdivision of the Pleistocene deposits has not yet been possible.

Keywords

upper rhinegermanylower alsacefrancesediment petrographypliocenemineralsyoung tertiary