Field trip guide

Unterems im Taunus zwischen Aartal und Idsteiner Senke (Exkursion E am 8. April 1988)

Anderle, Hans-Jürgen; Mittmeyer, Hans-Georg

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 70 (1988), p. 87 - 98

26 references

published: Apr 5, 1988

BibTeX file

ArtNo. ESP151007000022, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Das Exkursionsgebiet ist erstmals in den Jahren 1875-1881 von CARL KOCH im Maßstab 1:25000 geologisch aufgenommen worden. Er hatte die hier verbreiteten dunklen, feinkörnigen, geschieferten Gesteine überwiegend dem Hunsrückschiefer zugeordnet (KOCH 1880a, b, 1886a, b). Eine zweite Aufnahme des Gebietes erfolgte bis 1925 auf Bl. Bad Schwalbach durch AUGUST LEPPLA und ALEXANDER FUCHS, auf Bl. Wehen durch A. LEPPLA, FRANZ MICHELS und KARL SCHLOSSMACHER, 1931-35 auf Bl. Kettenbach durch F. MICHELS und 1931-34 auf Bl. Idstein durch ARTUR EBERT. Davon wurden jedoch bisher nur die beiden Blätter Bad Schwalbach und Wehen gedruckt (FUCHS & LEPPLA 1930, LEPPLA, MICHELS & SCHLOSSMACHER 1930). Bei der damaligen Neuaufnahme wurden, teilweise bedingt durch Funde von Unterems-Faunen und Porphyroiden, erhebliche Teile der Schichtenfolge in die "Singhofener Schichten" der damaligen Unterkoblenz-Stufe gestellt. Dadurch verschmälerte sich der am Mittelrhein über 10 km breite Ausstrich des Hunsrückschiefers nach NE sukzessive auf rund 5 km an der Idsteiner Senke(s. RÖSING 1976).

Keywords

taunusaartalidsteinhunsrückschieferfield trip guidegermany