Original paper

Genese des linksrheinischen Buntsandsteins und Beziehungen zwischen Ablagerungsbedingungen und Stratigraphie

Dachroth, Wolfgang

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 70 (1988), p. 267 - 333

38 references

published: Apr 5, 1988

BibTeX file

ArtNo. ESP151007000036, Price: 10.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Der linksrheinische Buntsandstein in Saarland, Pfalz und Vogesen besteht aus drei fluviatil geprägten Großzyklen, Unterer Buntsandstein, Mittlerer oder Haupt-Buntsandstein und Oberer Buntsandstein. Zusätzlich charakterisiert werden diese Gesteinsabfolgen durch die Einschaltung nicht fluviatiler Sedimente wie Geröllpflaster (Serir, Reg), Dünensande (Erg), dünnschichtigen Sandlagen (Chott, Sebkha), durchwirkte Schluff- und Tonlagen im Wechsel mit Feinsandlagen ("Playa"), Konkretionen und Kugelsandsteine ("Sandrosen"), Paläoböden und fossile Karneol- und Dolomitkrusten. In der stratigraphischen Abfolge wechseln Abschnitte mit Einengung des Ablagerungsraumes infolge tektonischer Bewegungen mit solchen einer epirogenetischen Ausweitung des Ablagerungsraumes. Merkmale tektonischer Aktivität sind Schichtverstellung, Heraushebung der Sattelstrukturen und weiter Teile des Sedimentationsraumes, Verwitterung, Bodenbildung, Abtrag, Talbildung, Umgestaltung der Vorflutverhältnisse, Gesteinsumlagerungen und Kornvergröberung in den neugeschütteten Sedimenten. Zu den Merkmalen epirogenetischer Ausweitung des Sedimentationsraumes zählt neben der räumlichen Komponente die Vergleichmäßigung der Sedimente.

Keywords

buntsandsteinschlufftonsedimentfossilabtraggermany