Field trip guide

Die Geologie der näheren Umgebung der Stadt Limburg a. d. Lahn (Exkursion A am 5. April 1988)

Stengel-Rutkowski, Witigo

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 70 (1988), p. 19 - 27

12 references

published: Apr 5, 1988

BibTeX file

ArtNo. ESP151007000039, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Ziel der Exkursion über rd. 4 Stunden ist es, die in und um Limburg vorkommenden wichtigsten Gesteine, den Bau des paläozoischen Gebirgsrumpfes, seine Überlagerung durch neozoische Sedimente und den basaltischen Vulkanismus als Ausläufer des Hochwesterwaldes, und schließlich die neogene Vertikaltektonik und das Limburger Becken kennenzulernen. Die auf der Exkursion gewonnenen Erkenntnisse sind Grundlage für die Vorträge des Folgetages sowie für einen Teil der später durchgeführten Spezialexkursionen. Die Stadt Limburg liegt im südwestlichen Teil der Lahnmulde, einem bedeutenden, in sich sehr komplexen Synklinorium des rechtsrheinischen Schiefergebirges zwischen dem Taunussattel im Südosten und der Hörre-Zone und der Dillmulde im Nordwesten; die beiden letztgenannten Strukturen liegen größtenteils unter dem Tertiär des Hochwesterwaldes verborgen. Die Lahnmulde entwickelt sich westlich Limburg und Diez aus mehreren Spezialmulden und -sätteln; nach Nordosten ergeben sich aus den zunächst isoklinalen Faltenstrukturen durch die Inkompetenz des verfalteten Materials - vor allem Mittel- und Oberdevon werden durch engräumige Fazieswechsel zwischen Riff- und Beckensedimentation mit mächtigen Einlagerungen von vulkanischen Gesteinen gekennzeichnet - weiträumige Überschiebungen, Schuppen und durch Querelemente komplizierte Faltenstrukturen.

Keywords

neozoischbasaltschiefergebirgeisoklinaldevongermany