Field trip guide

Rohstoffgewinnung und Umweltschutz (Exkursion K am 21. April 1990)

Wurm, Friedrich

Kurzfassung

Rohstoffgewinnung und Umweltschutz - sind das unvereinbare Begriffe bzw. Ziele oder gibt es gar Wechselwirkungen und für beide Seiten akzeptable Kompromisse ? Da kämpft eine Gemeinde mit allen rechtlichen Mitteln gegen die Neuanlage einer Abbaustätte in ihrem Naherholungsgebiet und eine andere gegen die gesetzlich vorgeschriebene Rekultivierung eines Steinbruches, weil dieser zu einem schützenswerten Biotop mit zahlreichen gefährdeten Tieren und Pflanzen geworden ist. Im Großraum Stuttgart wird die Zahl der Schotterwerke immer geringer, weil die Erweiterungen nicht genehmigt werden und Neuanlagen von Steinbrüchen aus Gründen des Umweltschutzes unmöglich sind. Als Konsequenz aus dieser Situation wird der Kalksteinschotter von der Alb bis vor die Tore Stuttgarts gefahren und der Erdaushub zu künstlichen Bergen aufgetürmt. Die verstärkten Bemühungen um den Schutz auch des ungenutzten Grundwassers schränken die Möglichkeiten des Gesteinsabbaus weiter ein. Nicht weil der flächensparende und immissionsärmere Abbau in die Tiefe besonders gefährlich für das Grundwasser wäre, sondern weil die Rekultivierung von unter die Vorflut reichenden Abbaustätten nur mit Steinbruchabraum erfolgen kann. Erdaushub und Bauschutt dafür zu verwenden hat sich als zu gefährlich erwiesen .

Keywords

raw material productionenvironmental protectionfield trip guide