Original paper

Zur Geologie der mittelmiozänen Diatreme von Laichingen (Alb-Donau-Kreis)

Ufrecht, Wolfgang; Sachs, Peter M.; Timmermann, Georg

Kurzfassung

Seit den 50er Jahren werden im Stadtgebiet von Laichingen (Alb-Donau-Kreis, Mittlere Schwäbische Alb) geologische Kartierungen durchgeführt, die zwei WNW- ESE streichenden Diatreme mit 450 bzw. 200 m Länge und mit 70 bzw. 15 m Breite erkennen lassen. Beide Diatreme liegen unter dem westlichen bis zentralen Stadtbereich. Die wahrscheinlich olivin-melilithitischen Tuffe von Laichingen gehören zu den östlichsten Vorkommen des Uracher Vulkanfeldes. Sie enthalten zahlreiche Einschlüsse des Grundgebirges, die zum Teil granulitfazieller Genese sind. Direkt am Rand der Vulkangänge oder in deren weiteren Umgebung sind Kalksinter sowohl in massiger und gebänderterAusbildung bekannt wie auch als "Erbsenstein" . Sie wurden aus niederthermalem, entlang von Spalten aufsteigendem Wasser infolge Druckabfalls und Kohlendioxid-Entgasung ausgeschieden. Die am Hang zwischen 773 und 755 m ü. NN verbreiteten Kalksinter wurden infolge nachvulkanischer Erosion angeschnitten. Die ebenfalls auf Erosion zurückgehende Schüsselform im Bereich des Stadtzentrums ist als "Pseudomaar" anzusehen. Kalksinter auf einer Anhöhe westlich des Stadtzentrums erbrachten neben 14 Schneckenarten eine mittelmiozäne Säugetierfauna (Astaracium, sicher MN 6 bis 8) .

Abstract

Since the fifties, geological mapping has been carried out in the urban area of Laichingen (Alb-Donau-Kreis, Mittlere Schwäbische Alb). Two WNW- ESE striking diatremes are obvious being 450m or 200m long and 70 or 15 m wide, respectively. Both the dykes are situated beneath the western to central part of the city. The tuffs are probably derived from a olivine-melilititic magma. They contain numerous inclusions of the basement, which was partially subject to granulite facies metamorphism. Calcareous sinters are known from the rim of these voIcanic veins and they appear as both massive to laminated and "Erbsenstein" crusts. Their existence owes to precipitation from low thermal water ascending along fissures as a result of pressure decline and degassing of carbon dioxide. The calcareous sinters are distributed along the slope between 773 and 755 m ü. NN and were cut by post volcanic erosion. The basin shape in the city area is also caused by erosion and has to be regarded as a "pseudomaar " . Calcareous sinters exposed on rise west of the city area have yielded 14 speeies of gastropodes and a middle Miocene mammal fauna (Astaracium MN 6 to 8) .

Keywords

urachlaichingengermanyerbsensteinvolcanic veinsdykes