Original paper

Supermaximalphasen des würmhochglazialen Rhein-Vorland-Gletschers. Beobachtungen bei Ingoldingen (Kreis Biberach/Riß, Baden-Württemberg)

Moegle, Eric

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 76 (1994), p. 335 - 350

12 references

published: Apr 5, 1994

BibTeX file

ArtNo. ESP151007600039, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die wechselvolle lithostratigraphische Abfolge der a & b-Kiesgrube bei Ingoldingen spiegelt eine lebhafte - dem Würmmaximalstand (ÄJE) vorausgehende Oszillationsphase wider. Inmitten der geomorphologisch recht einheitlich erscheinenden Sanderfläche Steinhausen-Muttensweiler-Ingoldingen im Vorfeld der Äußeren Jungendmoräne sind Ablagerungen von vier würmzeitlichen Eisvorstößen (Supermaximalvorstößen) aufgeschlossen, die älter und weitreichender als die ÄJE waren. Die älteste Eisrandoszillation ist durch eisrandnahe, blockreiche Sandersedimente angezeigt. Die drei jüngeren Supermaximalvorstöße lassen sich durch Rand- und Grundmoräne belegen. Wenige hundert Meter vor der ÄJE sind lediglich die obersten 4 m und nicht, wie bisher angenommen, die gesamten fast 30 m mächtigen Wechsellagerungen aus Moränen und Schmelzwasserablagerungen als Sandersedimente des Würmmaximalstandes anzusprechen. Mit ähnlich reger Dynamik dürfen wir wohl auch an anderer Stelle des würmhochglazialen Eisrandes rechnen. Die umfangreichen Sedimentanalysen am oszillierten Eisrand ermöglichten die Entwicklung eines verfeinerten Modells der Glazialen Serie. Einen Hinweis auf das Höchstalter der frühesten würmhochglazialen Schmelzwasserablagerungen gibt ein mit 22300 Jahren datierter Mammutstoßzahn aus einer wenige hundert Meter entfernten Kiesgrube des gleichen Unternehmens.

Keywords

JungendmoräneRand- und GrundmoräneMammutstoßzahngermanyIngoldingen