Original paper

Die Periglazialschotter der mittleren Schmutter bei Augsburg

Becker-Haumann, Raimo

Kurzfassung

Der westlich von Augsburg gelegene Talabschnitt der Schmutter weist eine Vielzahl von periglazial-f1uviatilen Schottervorkommen auf, die von Detailkartierungen erfaßt wurden und die regionale Stratigraphie zu verfeinern helfen. Die Vorkommen befinden sich höhenmäßig zwischen den bibereiszeitlichen Ablagerungen der Staudenplatte und Staufenberg-Terrassentreppe und der würmeiszeitlichen Niederterrasse der Schmutter. Sie lassen sich - die Niederterrasse eingeschlossen - fünf Akkumulationsniveaus zuordnen. Die 67 rn-Terrasse ist mit ihrem Gefälle auf die glazifluviatile Biburger Terrasse eingestellt und wird als älteste donaueiszeitliche Ablagerung gedeutet. Die 48 rn-Terrasse wird in die Günzeiszeit gestellt, wobei sich keine zeitgleiche glazifluviatile Terrasse finden läßt. Gleiches gilt für die 32 rn-Terrasse, die der Mindeleiszeit zugerechnet wird. Die 15 rn-Terrasse ist mit dem Gefälle ihrer Basis auf die Augsburger Hochterrasse eingestellt und gehört zur Rißeiszeit I (oder Paareiszeit ?), während die Langweider Hochterrasse durch ihre tiefere Lage alsjüngere Akkumulation gekennzeichnet ist (Rißeiszeit II). Zu ihr läßt sich keine Schmutterterrasse finden. Die periglazial beeinflußte Liegendfazies der Langweider Hochterrasse wird nicht in die nächste Kaltphase vor der Hochterrasse, sondern an den Beginn der Riß II-zeitlichen Akkumulation gestellt; im weiteren Verlauf des Riß II wurde das Material von Wertach-Schottern überdeckt. Durch die zahlreichen kartierten periglazial-fluviatilen Schmutterschotter läßt sich ferner ein differenziertes Bild der flußgeschichtlichen Entwicklung dieses autochthonen Gewässers über das gesamte Pleistozän zeichnen. Danach existierte die Schmutter bereits während der Donaueiszeit und entwässerte die von der Iller verlassenen Schotterlandschaften.

Keywords

augsburggermanyperiglacial brashschmutterice age