Original paper

Der Massenkalk des Schaufelsen im Oberen Donautal. Peloid-Lithoklast-Ooid-Krustenkalk oder Schwammriff-Komplex?

Schaller, Jörg; Koch, Roman

Kurzfassung

Der Schaufelsen bildet das größte zusammenhängende Felsmassiv ("Massenkalke") im Oberen Donautal; er wurde anhand eines ca. 84 m mächtigen Profils mit statistischer Beprobung untersucht. Ziel war es, den ungegliedert wirkenden Bereich (Malm delta4 und epsilon) im Hangenden der Glaukonitbank (Grenze Malm delta3/4) im Hinblick auf Mikrofazies und Diagenese zu untersuchen, um so zu Aussagen über den Bildungsraum des Massenkalkes zu gelangen. Komponenten und diagenetische Merkmale der Karbonatgesteine wurden anhand von Folienabzügen und Dünnschliffen analysiert. Die mineralogische Zusammensetzung der Gesteine (Calcit, Dolomit, Nichtkarbonate, Tonminerale) wurde röntgenographisch ermittelt. Die sehr reinen, grauweißen Kalke (96-100% CaCO3) des untersuchten Profils können aufgrund der Verteilung der vier Hauptkomponenten (Cyanobakterien-Krusten, Schwämme, Peloide, Ooide) sowie untergeordneter Komponenten (Intraklasten, andere Biogene) in fünf Faziestypen untergliedert werden, die sich vertikal in wechselnden Häufigkeiten unregelmäßig wiederholen. Eine geordnete vertikale Schichtfolge, die z. B. die verschiedenen Zonen eines Biohermwachstums widerspiegeln würde, ist nicht vorhanden. Aufgrund der Komponentenverteilung können drei große, sich überlagernde Fazieseinheiten erkannt werden, die sich auch in der morphologischen Ausbildung der Wände des Schaufelsen wieder erkennen lassen und die vom Liegenden zum Hangenden eine Verflachung des Ablagerungsraumes anzeigen. Die liegende Einheit-A, die oberhalb der Glaukonitbank beginnt, besteht aus Schwamm-führenden Peloid Wackestones und Packstones (lokal Grainstones) und weist eine Mächtigkeit von etwa 20 m auf. Die mittlere Einheit-B ist vorwiegend aus Ooid-Peloid Packstones-Grainstones (lokal Wackestones) aufgebaut und hat eine Mächtigkeit von etwa 30 m. Die hangende Einheit-C (etwa 34 m Mächtigkeit) ist durch Cyanobakterien-Krusten charakterisiert (stromatolithische Bindstones) und weist Stromatolithen bis 1 cm Höhe auf. Der Massenkalk des Schaufelsen kann daher in seinem überwiegenden Teil im untersuchten Profil weder als Schwammriff in weitester Bedeutung, noch als Schwamm-Stromatolith-Magnafazies bezeichnet werden.

Keywords

CyanobakterienSchwämmePeloideOoideGlaukonitbankMassenkalkObere Donautalgermany