Original paper

Der Einsatz der Geoelektrik zur Bestimmung von Aufstiegszonen mineralisierter Wässer am Beispiel Bad Kreuznach

Kracht, Matthias; Hemfler, Marion

Kurzfassung

In der folgenden Arbeit wird der erfolgreiche Einsatz der Geoelektrik zur Bestimmung von Aufstiegszonen mineralisierter Wässer vorgestellt. Im Rahmen einer hydrogeologischen Untersuchung in Bad Kreuznach wurde zur Klärung der hydraulischen Verhältnisse bei der Kartierung unter anderem die Geoelektrik eingesetzt. Dabei wurden in der Umgebung der Mineralwasser-Fassungen in den holozänen Sedimenten der Nahe geoelektrische Messungen nach der Schlumberger-Methode durchgeführt. Die Ergebnisse eines Teilbereiches werden im folgenden skizziert. Anhand von Isolinienplänen des Widerstandes für verschiedene Tiefen konnten Bereiche mit niedrigen Widerständen (unter 20 Ohm m) abgegrenzt werden, die Salzwässer erwarten ließen. Diese Bereiche werden als Aufstiegszonen mineralisierter Wässer gedeutet. Andere Untersuchungen (Hydrochemie, Grundwasserspiegelmessungen) unterstützen diese Interpretation.

Abstract

The successful application of geoelectrical methods for the location of mineralized water is presented in this paper. The Schlumberger-method was applied as part of a project to investigate the hydrogeological situation of the mineral springs of Bad Kreuznach. Geoelectrical measurements were carried out in the area of the mineral springs in the holocene sediments of the river Nahe. By plotting the electrical resistivity for different depths, areas of low resistivity (below 20 Ohm m) were traced. They are interpreted as areas of rizing water with high saline content. The results of other investigations (hydrochemistry, measurements of the ground water level) support this interpretation.

Keywords

Schlumberger-methodBad KreuznachNaheholocene sedimentgermany