Original paper

Mittel- und Jungpleistozän im „Heidelberger Loch", Bohrprofil Entensee von 285 bis 6 m Teufe

Fezer, Fritz

Kurzfassung

In tektonischen u.a. Senken enthüllen Flußsedimente einstige Prozesse und Klimaveränderungen in einer Vollständigkeit, wie sie sonst nur aus dem Schlamm am Grund von Seen oder Meeren zu rekonstruieren sind. Der Neckar hat sofort reagiert, wenn im nahen Odenwald-Bergland die Ökosysteme gestört oder zusammengebrochen waren. Nachdem sich dort ein bescheidenes System eingespielt hatte, trafen Gerölle aus weiter entfernten Gesteinsprovinzen ein. Die Schichtung im Heidelberger Schwemmfächer läßt sich leichter mit den ozeanischen Sauerstoff-Isotopen-Stadien verknüpfen als die konventionelle Moränen-Schotter-Stratigraphie. Die altpleistozänen, mäßig kalten, weil kurzen Kaltzeiten wurden vor ca. 800000 Jahren durch längere abgelöst. Um 460000 J.v.h. eröffnet das Stadium 12 die "modernen" Eiszeiten; wahrscheinlich stießen damals die Gletscher bis zu den Mindel- und Elster-Moränen vor. Von jetzt ab lagert der Neckar mächtige Schichtenstöße aus sandigem Kies ab. Unter den Geröllen wachsen die Anteile von Kalken. Neben den rhythmischen Pendelungen wurden auch andere Ereignisse rekonstruiert, z.B. hat der Neckar sein Einzugsgebiet immer wieder erweitert.

Abstract

The "Heidelberg Loch", a part of the Upper Rhine graben sinks by 0,2 to 0,75 mm/year. In this deltalike voluminous sediment, the whole Quaternary is preserved. In the Cold Ages, a braided river spread gravel and sand, in the Interglacials, a meandering river sedimented loam into the oxbows. In the warm stages of the isotopic curve from 35 to 7 the clay content of the Heidelberg loam was tuned to the O-isotopic curves of the Pacific ocean.

Résumé

Le Neckar a constitué par son cône de déjections une sorte de delta intérieur à l'extrémité ouest de la partie de son cours à forte déclivité. Il a immédiatement réagi, lorsque les systèmes écologiques du proche Odenwald-Bergland furent perturbés ou s'effondrèrent. Quand ceux-ci se furent réequilibrés, des cailloutis s'accumulèrent, provenant de strates pierreuses de régions plus éloignées. Par ce remblaiement, le fleuve compensa l'affaissement tectonique du Heidelberg Loch (trou de Heidelberg). En Hollande, des profils comparables sont plus à rapprocher des zones climatiques nordiques; en zones préalpines, les moraines et séries d'éboulis seulement représentent le maximum d'une période froide. Par contre, les 5 profils de Heidelberg permettent de reconstituer, de facon unique l' intégralité et avec force détails, les processus géoécologiques qui se sont déroulés dans une partie de l'Europe centrale peu affectée par les glaces.

Keywords

Heidelberger LochUpper Rhinebraided riverdatingmorainesouthern Germany