Field trip guide

Variskischer Granitmagmatismus und die zugehörigen Mineralisiationen im westlichen Krusné hory (böhmischen Erzgebirge) und im Slavkovsky les (Kaiserwald). (Exkursion G am 17. April 1998)

Breiter, Karl

Kurzfassung

Das westliche Krusne hory (Böhmische Erzgebirge) und der Slavkovsky les (Kaiserwald) sind reich an mineralischen Rohstoffen. Bereits seit dem frühen Mittelalter ist die Gegend ein Zentrum von Prospektion und Bergbauaktivitäten gewesen. Zunächst richtete sich das Interesse auf Zinn-Erze. Zinn-Abbau aus Primärerzen ist für das Ende des 14. Jahrhunderts belegt. Es ist aber sehr wahrscheinlich, daß Kassiterit-Seifen schon zwei oder mehr Jahrhunderte früher aus Flußablagerungen abgebaut wurden. Nach dem Zinn waren im 16. Jahrhundert vor allem Silbererze von Interesse, während Blei-Zink- und Kupfererze in dieser Gegend weniger bedeutend waren. Im 18. und 19. Jahrhundert wurden auch Wismut-, Kobalt- und Nickelerze abgebaut. Die jüngsten Bergbauaktivitäten richteten sich von 1945-1963 auf das Uran und sie betrafen das gesamte, hier diskutierte Gebiet. Auf der Exkursion wird ein Überblick über die Zinn-Lagerstätten gegeben, die die bedeutendsten Ressourcen dieser Gegend repräsentieren (darstellen).

Keywords

krusne horymineral resourcesminingtinsilverbismuthcobaltnickel