Original paper

Die geologischen Verhältnisse beim Vortrieb des Meisterntunnels Bad Wildbad/Nordschwarzwald

Plinninger, Ralf J.; Thuro, Kurosch

Kurzfassung

In den Jahren 1994 bis 1996 wurde als Teilortsumfahrung der Kurstadt Bad Wildbad im Schwarzwald der insgesamt 1684 m lange Meisterntunnel vorgetrieben. Der Vortrieb durchörterte in seiner gesamten Länge klastische Sedimentfolgen des Perms, die bisher im Untersuchungsgebiet kaum aufgeschlossen waren. Die Dokumentation der angetroffenen geologischen Verhältnisse läßt eine erstmalige, detaillierte Beschreibung der permischen Ablagerungen im Raum Bad Wildbad zu. Es lassen sich überwiegend grobklastische Sedimente (Fanglomerate, Sandsteine, Ton-Schluffsteine) in typischer Rotliegend-Fazies (Oberes Rotliegend, Zechstein) von Sandsteinen der Tigersandstein-Formation (Zechstein) unterscheiden. Ein geringmächtiger, konkretionärer Karneoldolomithorizont mit vereinzelten, porzellanfarbigen Karneolschnüren konnte dabei innerhalb der Rotliegend-Fazies nachgewiesen werden.

Abstract

In 1994 to 1996 the 1684 m long "Meisterntunnel "was built as a traffic bypass for Bad Wildbad, a health resort located in the Northern Blackforest. Throughout the tunners total length the excavation-works encountered mostly unknown clastic Permian sediments. The geological documentation of the situation during the advance work allowed for the first time a detailed description of the local Permian stratigraphie sequence. Clastic sediments (fanglomerates, sandstones, siltstones) of typical "Rotliegend"-appearance (Upper Rotliegend, Zechstein) can be distinguished from sandstones of the "Tigersandstein"-Formation (Zechstein). In the "Rotliegend"-sediments layers of calcrete, a so-called "Karneoldolomit"-horizon was revealed, consisting of both dolomite and light yellow coloured "Karneol " (cryptocrystalline silica).

Keywords

permian clastic sequencebad wildbadupper rotliegendtigersandstein-formationmeisterntunnel