Field trip guide

Der Posidonienschiefer (Toarcium, unterer Jura) von Dotternhausen (Exkursion M am 10. April 1999)

Oschmann, Wolfgang; Röhl, Jochen; Schmid-Röhl, Anette; Seilacher, Adolf

Kurzfassung

Der Posidonienschiefer (Unteres Toarc, Lias E) in SW-Deutschland ist berühmt wegen seiner einzigartigen Fossilfunde. Eine ausgezeichnete Erhaltung, insbesondere von Wirbeltieren mit Weichteilresten und Hautabdrücken, wird auf lebensfeindliche Bedingungen am Meeresboden zurückgeführt, die eine rasche Zersetzung der Weichkörper verhinderte. Darüber hinaus sind die Ablagerungen des Posidonienschiefers aufgrund hoher Gehalte an organischem Kohlenstoff als potentielles Erdölmuttergestein bekannt. Detaillierte faunistische, sedimentologische und geochemische Untersuchungen der letzten Jahre bei einer Grabung in Dotternhausen zeigen aber, daß die Sauerstoffverhältnisse am Meeresboden kurz- und längerfristig schwankten und keinesfalls einheitlich schlecht waren. Die hohe Datendichte ermöglicht die Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Lebens- und Ablagerungsraumes, der vor etwa 185 Millionen Jahren in einem Epikontinentalmeer Mitteleuropas existierte.

Keywords

posidonia shaletoarcianlias epsilonfossilsjurassicsouthern germany