Field trip guide

Ein Jura-Querschnitt von Solothurn bis Basel (Exkursion C1 und C2 am 27. und 28. April 2000)

Meyer, Christian A.

Kurzfassung

Die Exkursion zeigt zu Beginn einen Einblick in Kalkwattsedimente des späten Jura im Steinbruch Lommiswil, wo bis vor kurzem der berühmte „Solothurner Marmor“ gebrochen wurde. Die abgebaute Abfolge gehört zu den Solothurner Schildkrötenkalken (Reuchenette Formation, Kimmeridgium), an deren Basis eine Schichtfläche mit spektakulären Sauropodenfährten zu sehen ist. Im aufgelassenen Steinbruch von Oberbuchsiten sind die Baden und Wettingen Schichten (Villigen Formation, Kimmeridgium) aufgeschlossen. Darin eingetieft sind Höhlensysteme, die eozäne Karstfüllungen und Säugetierreste enthalten. Auf der Passhöhe des Hauensteins erhalten wir einen Einblick in die fossilreichen Ablagerungen des obersten Lias und des unteren Doggers. Das Profil im Steinbruch Stockholden bei Lausen zeigt den unteren Teil der Hauptrogenstein Formation mit z.T. vollständigen Crinoiden.

Keywords

Lommiswilfield trip guideSolothurnBaselSchweizReuchenette FormationKimmeridgiumHauensteinLiasDogger