Field trip guide

Geologie und Hydrogeologie des südwestlichen Vogelsberges und seiner Umrahmung (Exkursion C am 19. April 2001)

Ebhardt, Götz; Ehrenberg, Karl-Heinz; Hottenrott, Martin; Kött, Anne; Leßmann, Bernd; Nesbor, Heinz-Dieter

Kurzfassung

Der Vogelsberg ist Teil einer Kette aus tertiären und quartären Intraplattenvulkanen, die sich zwischen der Eifel und Schlesien erstreckt. Mit einer noch heute zusammenhängenden Fläche von etwa 2.300 km2 ist der Vogelsberg das großflächigste Vulkangebiet Mitteleuropas. Heute isolierte Basaltvorkommen in den Randbereichen, wie z. B. der bis nach Frankfurt reichende „Maintrapp“, der Landrücken und das Alsberger Basaltplateau belegen eine ursprünglich noch weitere Ausdehnung. Die Fördermenge vulkanischer Produkte dürfte wesentlich über den gegenwärtig mindestens noch vorhandenen 500 km3 gelegen haben. Im Hohen Vogelsberg ist vermutlich noch eine teils mehr als 800 m mächtige vulkanische Abfolge erhalten. Eine 1996 ca. 2,5 km SE Ulrichstein bis 657 m abgeteufte Forschungsbohrung erreichte ebensowenig wie eine 1972/73 ca. 6 km SE bei Hochwaldhausen bis 490,35 m abgeteufte Forschungsbohrung die prävulkanischen Untergrundgesteine. Die im Hohen Vogelsberg durchörterten vulkanischen Abfolgen der Forschungsbohrungen unterscheiden sich deutlich, u.a. durch das Auftreten trachytischer Gesteine, von aus dem Vorderen und Unteren Vogelsberg bekannt gewordenen Bohrergebnissen.

Keywords

HydrogeologieVogelsbergfield trip guideIntraplattenvulkanBasaltMaintrappgermany