Field trip guide

Das Quartär am Nordrand des Oberrheingrabens (Exkursion E am 19. April 2001)

Semmel, Arno

Kurzfassung

Die Exkursion soll die wichtigsten quartären Sedimente am Nordrand des Oberrheingrabens vorstellen und eine Übersicht über die Landschaftsentwicklung dieses Gebietes vermitteln. Die Fahrtroute führt von Darmstadt am Ostrand des Oberrheingrabens durch die Oberrheinische Tiefebene über die W Randverwerfung des Oberrheingrabens S Rüsselsheim, die hier von der jungpleistozänen t6-Terrasse des Mains geschnitten wird und keinen deutlichen postsedimentären Vertikalversatz mehr erkennen läßt. Der Steinbruch der Heidelberger Zement AG in Mainz-Weisenau liegt bereits außerhalb des Oberrheingrabens, jedoch noch im Mainzer Becken. Im Steinbruch sind jüngstpliozäne fluviale Sedimente, alt-, mittel- und jungpleistozäne Lösse sowie holozäne Kolluvien aufgeschlossen. Anschließend wird der 10 km weiter N gelegene Steinbruch der Dyckerhoff Zement AG bei Wiesbaden besucht, in dem die wegen ihres Reichtums an pleistozänen Fossilien bekannten Mosbacher Sande sowie würmzeitliche Lösse und holozäne Kolluvien liegen. Von hier führt die Fahrt auf der A 66 über die tektonisch verstellten mittelpleistozänen Main-Terrassen Richtung Frankfurt erneut über die W Randverwerfung des Oberrheingrabens zur Kiesgrube Mitteldorf am Autobahn-Mönchhof-Dreieck W des Frankfurter Flughafens. Dort werden altpleistozäne Main-Sedimente mit interglazialen Tonlagen besichtigt, in deren Hangendem jungpleistozäne Main-Kiese und Flugsande freigelegt sind.

Keywords

sedimenteoberrheingrabengermanyvertikalversatzflugsandefield trip guide