Original paper

Über eine neue Höhle auf der mittleren Schwäbischen Alb – zur Geologie, Paläontologie und Speläologie der Zaininger Höhle (7523/12)

López Correa, Matthias; Rosendahl, Wilfried

Kurzfassung

Mit der Auffindung der 540 m langen und 38 m tiefen Zaininger Höhle im Steinbruch Rösch bei Zainingen gelang im November 1998 eine der wichtigsten speläologischen Neuentdeckungen der letzten Jahre auf der Schwäbischen Alb. Die Höhle wurde vermessen und hinsichtlich verschiedener geowissenschaftlicher Aspekte untersucht. Neben einer Beschreibung werden Geologie und Paläontologie der im Gangverlauf der Höhle aufgeschlossenen Weißjura-Schichten dargestellt. Die Höhle ist als Flusshöhle in einer Kuppe auf der Albhochfläche entstanden. Ihre Höhenlage sowie typische speläomorphologische Formen machen ein pliozänes Entstehungsalter wahrscheinlich. Ein Modell für den Ablauf der Speläogenese der Höhle wird ebenfalls diskutiert. In der Höhle finden sich mehrere makroskopisch unterscheidbare Speläothemgenerationen. Die jüngste Generation wurde mit TIMS-U/Th-Methode datiert. Danach liegt ihr Wachstumsbeginn an der Wende Spätglazial/Holozän bei 11670 Jahre BP +/- 300a, das Wachstumsende bei 2770 Jahre BP +/- 100a.

Abstract

The 540 m long and 38 m deep Zaininger Cave has been discovered in 1998 in a quarry situated within Upper Jurassic limestones on the central Swabian Alb near the village Zainingen. It is among the largest caves that have been found in recent years. The cave developed as a river cave on the karstified plateau and is at least of Pliocene age. Several generations of sediments and speleothems have been deposited in the passages. A stalagtite of the youngest speleothem generation has been dated with U/Th series with TIMS method – growth started at 11.670a BP +/- 300a and ceased at 2.770a BP +/- 100a. These samples have also been analysed with AAS for their chemical composition.

Keywords

spelologygeologypaleontologyzainingen cavezaininger höhlezainingengermany