Original paper

Beziehungen zwischen Tektonik und Talbildung im mittleren Kocher-Jagstgebiet

Simon, Theo

Kurzfassung

Im mittleren Kocher- und Jagsttal zeigen die Nebenbäche Gefällslinien, die bis zu drei Gefällsabschnitte aufweisen. Diese Abschnitte sind nicht auf Gesteine im Untergrund mit wechselndem morphologischem Widerstand zurückzuführen. Die einzelnen Abschnitte repräsentieren Teile von Gefällslinien ehemaliger Bachläufe, die auf Eintiefungsstadien der Hauptflüsse ausgerichtet waren. Eine einfache Rekonstruktion ermöglicht aus den Gefällsabschnitten deren ehemalige Mündungshöhen in den Hauptfluss festzustellen. Aus der Vielzahl von Mündungshöhen lassen sich das ehemalige Flussgefälle und seine Höhenlage ermitteln. Dabei zeigen sich Abweichungen vom normalen Flussgefälle, die im Vergleich zur heutigen Schichtlagerung auf tektonische Bewegungen zurückzuführen sind. Diese haben nach dem jeweiligen Eintiefungsstadium stattgefunden. Die Fränkische Furche, der Schrozberger Sattel und die Hollenbacher Mulde zeigen quartäre tektonische Bewegungen an, während diese im Bereich des Assamstädter Sattels weitgehend fehlen. Der Fränkische Schild, bestehend aus den Sätteln von Schrozberg und Assamstadt sowie der dazwischen liegenden Hollenbacher Mulde, hat also keine zeitlich einheitliche Entstehung, wie bisher immer angenommen. Dies führt in Anbetracht neuerer Erkenntnisse über den Aufbau des tieferen Untergrunds zu einer neuen Vorstellung über die Entstehung der langgestreckten, WSW/SW-ENE/NE-streichenden tektonischen Muldenstrukturen im nordöstlichen Baden-Württemberg.

Abstract

Most of the tributaries of the Kocher and Jagst rivers show gradient curves with up to three different sections. These curves are not caused by differences in lithology of the underlying rocks. The sections represent parts of gradient curves of ancient creeks, which were aligned to deepening stages of the main rivers. From these informations the elevation and slope of the ancient rivers can be reconstructed. It can be seen that there are differences from the natural slope, which are caused by tectonic movements. The tectonic elements „Fränkische Furche“, „Schrozberger Sattel“ and „Hollenbacher Mulde“ indicate quaternary movements, while there are no indications for a movement in the area of the „Assamstädter Sattel“. The analysis shows that the „Fränkische Schild“, which consists of these tectonic elements, did not develop at the same time, as assumed before. This result leads to a new idea of the tectonic development of northeastern Baden-Württemberg.

Keywords

tectonicsvalleyskocher riverjagst rivergermany