Original paper

The Miocene Dislocations in the northern foreland of the Alps: Oblique subduction and its consequences (Basel area, Switzerland-Germany)

Laubscher, Hans

Abstract

Foreland deformation is usually described quantitatively in 2D as a lithospheric foredeep-forebulge feature. Though on a global scale it has proved helpful, this approach cannot address 3D developments in terms of successive phases (4D aspects) as observed, e.g., in the northern foreland of the Alps at the southern end of the Rhine graben. In this area, an early Miocene forebulge was accompanied by reactivation of older faults, both of Paleozoic and early Tertiary age, that dissected it into discrete blocks. These were individually tilted, and they developed transpressional features at their boundaries, as particularly well exemplified in the Dinkelberg block. In the middle to late Miocene a new lithospheric forebulge developed some tens of km farther N, and the front of the orogenic wedge of this phase, the thin-skinned Jura fold-thrust belt, encroached on the Aquitanian block field. The thin-skinned structures in various ways reflect the pre-existing thick-skinned ones.

Kurzfassung

Meist wird die Vorlanddeformation in 2D dargestellt, als ein lithosphärisches Vortief-Vorhoch-Paar. So hilfreich diese Darstellung für eine erste Systematisierung ist, so ungeeignet ist sie für das Verständnis von 3D-Strukturen als ein Ergebnis der Überlagerung sukzessiver Phasen (4D), wie man sie z.B. im nördlichen Vorland der Alpen am Südende des Rheingrabens findet. In dieser Gegend wurde ein frühmiozänes Vorhoch durch die Reaktivierung präexistenter Strukturen, vor allem von spätpaläozoischen und eozänen Brüchen, in komplexer Weise segmentiert. Es entstand so ein Blockfeld, dessen Bestandteile sich gegen einander zu und an einander vorbei bewegten und die ausserdem individuell gekippt und wohl auch an vertikalen Achsen rotiert wurden. Typisch für diese Bewegungen sind Transpressionen, wie sie sich besonders gut am Dinkelbergblock demonstrieren lassen. Im Mittel- bis Spätmiozän entstand sodann ein neues Vorhoch etwas weiter im N, über dessen Südflanke die epidermale Juradecke hinweggeschoben wurde. Deren Strukturen reflektieren in mannigfacher Weise die präexistente Tektonik.

Keywords

miocenedeformationalpine forelandbaselswitzerland