Field trip guide

Moselschiefer – Untertagegewinnung, Fertigung, Schieferdeckerkunst, Akzente im Landschaftsbild (Exkursion D am 15. April 2004)

Wagner, Wolfgang

Kurzfassung

Der Begriff „Moselschiefer“ ist kein geologischer Begriff, sondern eine Qualitäts- bzw . Markenbezeichnung mit langer Tradition. Diese Bezeichnung durften Vorkommen und Lagerstätten der Südosteifel führen. Der Dachschiefer der Südosteifel ist ein feinkörniges Beckensediment des tieferen Flachmeers der Unterdevon-/Siegenzeit. Eine plattentektonische Kollision im Unterkarbon hat die Abfolgen gefaltet und eine Deckentektonik verursacht. Im Schiefergebiet selbst zeigt sich eine Spezial-Überschiebungstektonik, die die eigentliche Dachschieferzone mehrfach wiederholt. Das Bergwerk Katzenberg baut Dachschiefer aus den Leutesdorf-Schichten (Obersiegen, Pragium) ab. Es wird ein Überblick über die Untertage-Gewinnungstechnologie im Firstenkammerbau und die Fertigungsstufen des Dachschiefers übertage gegeben. Zur Abrundung der kulturhistorischen und handwerksgeschichtlichen Hintergründe dient der Einblick in die Rekonstruktion der römischen Moselschiefer-Dächer auf dem Katzenberg und in die moderne Ausbildung des Bundesbildungszentrums des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V. in Mayen.

Keywords

MoselschieferSüdosteifelDachschieferLeutesdorf-SchichtenUnterdevon-/SiegenzeitDeckentektonikgermany