Field trip guide

Geologie und Böden im westlichen Hunsrück (Exkursion C am 15. April 2004)

Spies, Ernst-Dieter; Stets, Johannes

Kurzfassung

Das Exkursionsgebiet liegt im südlichen Hinterland des Tagungsortes Bernkastel-Kues und gehört zum westlichen Hunsrück. Naturräumlich rechnet man den nördlichen Abschnitt mit dem Höhenrücken Stronzbuscher Haardt (Haardt-Kopf 658 m NN) zum Mosel-Hunsrück, den mittleren mit dem zentralen Ort Morbach (ca. 450 m üNN) zur Hunsrück-Hochfläche und den südlichen zum Idar- und Hochwald. Letzterer trägt auch die höchste Erhebung des linksrheinischen Schiefergebirges, den Erbeskopf bei Deuselbach (817 m üNN). Stronzbuscher Haardt, Idar- und Hochwald sind mit die waldreichsten Areale des Hunsrück; die Hunsrück-Hochfläche wird dagegen ausschließlich landwirtschaftlich genutzt. Die Hänge der tief darin eingeschnittenen Kerbtäler sind mit Niederwald (ehemals Lohhecken) bestanden. Streng NE–SW ausgerichtete Höhenrücken, die aus einer Hochfläche aufragen, kennzeichnen dieses Gebiet geomorphologisch gegenüber der nördlich benachbarten Eifel. Sie überragen die Hochfläche, die zwischen 400 und 500 m üNN liegt, um 250 bis 350 m. Diesen Höhenrücken fehlen markante Höhenpunkte, denn die höchsten Erhebungen sind flach in der Längsrichtung auf den Kämmen angelegt. Ihre genaue Lage kann nur über exakte Höhenmessung ermittelt werden. Letztlich resultiert wohl auch der Name des Gebirges – früher „Hundsrücken“ geschrieben und von Einheimischen liebevoll als „Hundsbuckel“ bezeichnet – aus dieser Eigenart.

Keywords

Stronzbuscher HaardtHunsrückNiederwaldSchiefergebirgesErbeskopfKerbtälergermany