Original paper

Zur „biogenen Basislage“ des Hochsträß (Mittlere Schwäbische Alb): Diskussion anorganisch-geochemischer Untersuchungen

Baier, J.

Kurzfassung

Die für die „biogene Basislage” (sensu Then et al. 2002) angegebenen Schwermetallgehalte von Buchner et al. (1996) – dort als „Impaktitlage” bezeichnet – werden diskutiert. Aufgrund eines Vergleichs mit Literaturdaten kann gezeigt werden, daß daraus kein genetischer Zusammenhang zum Nördlinger Ries Impakt (Baden-Stufe, Mittel-Miozän) abgeleitet werden kann, wie es von Buchner et al. (1996) gemacht wurde. Die Schwermetallgehalte liegen im typischen Toleranzbereich von tertiären Verwitterungsrelikten.

Abstract

The enhanced metal concentrations for the „biogenic base layer” (sensu Then et al. 2002), measured by Buchner et al. (1996), are discussed. A comparison with literature data shows, that the concentrations are in the typical range of Tertiary residual products of Southern Germany. As a résumé of this comparison it can be stated that there is no evidence for a genetic correlation to the Ries Impact (Badenian, Middle Miocene), as postulated by Buchner et al. (1996).

Keywords

biogenic base layerhochsträssgeochemistryheavy metals