Original paper

Zur Lage der Erdbebenherde in der Zollernalb: Anmerkungen zu der Veröffentlichung „Zur Neotektonik der Zollernalb: Der Hohenzollerngraben und die Albstadt-Erdbeben“ von J. Reinecker & G. Schneider

Hiller, K.

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 87 (2005), p. 415 - 415

3 references

published: Mar 29, 2005

DOI: 10.1127/jmogv/87/2005/415

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Kurzfassung

Die Veröffentlichung von J. Reinecker & G. Schneider (2002) schließt mit einem Hinweis auf A. Roll (1931), nach dem zwischen Hohenzollerngraben und Erdbeben kein Zusammenhang bestehen könne. Dieser Meinung können sich Reinecker & Schneider nicht anschließen („Wir glauben, daß sich da Roll irrte“). Bereits 1935 – und erstmalig – hat W. Hiller (1935) aufgrund seiner Auswertung und Interpretation von Seismogrammen eines relativ engen Netzes von Erdbebenstationen u.a. auch die Herdlage (Hypozentrum) der Erdbeben in der südwestlichen Schwäbischen Alb mit „hinreichender Genauigkeit “ bestimmt. Demnach liegen die Herde in der Zollernalb (Dreieck Balingen–Ebingen–Onstmettingen) zweifelsfrei im kristallinen Grundgebirge (Teufenbereich i.a. 5–20, max. 40 km), die Epizentren befinden sich 4 bis 7 km vom Westrand des Hohenzollerngrabens (Ausstrich Oberfläche) und halten sich somit an den Verwerfungsbereich des Hohenzollerngrabens. J. Reinecker & G. Schneider erwähnen allerdings diese damalige Pionierarbeit von W. Hiller nicht.

Keywords

seismicityepicenterzollernalbsouthern germanyneotectonicscomment