Field trip guide

Das klassische Rotliegend bei Halle (Saale): Sedimentation und Vulkanismus im neuen Licht (Exkursion K am 21. April 2006)

Ehling, Bodo-Carlo; Breitkreuz, Christoph

Kurzfassung

Das Saale-Becken war ein SW-NE streichender, ca. 150 km langer und 90 km breiter Sedimentationsraum, dessen Entwicklung als postkollisionale Subsidenzstruktur des variszischen Orogens im Oberkarbon begann und sich im Unterperm fortsetzte. Das Saale-Becken erstreckte sich in NE- bis ENE-Richtung vom heutigen Thüringer Wald bis in den Süden von Brandenburg. Paläogeographisch grenzte es nach Nordwesten an die Unterharz-Schwelle und die Schwelle von Ruhla-Langensalza. Die Südost-Grenze bildete die Schwarzburg-Jena-Leipzig-Schwelle .

Keywords

rotliegendhallesaalegermanysedimentationvolcanism