Original paper

Strukturgeologische Aufnahme entlang der projektierten DB-Neubaustrecke Stuttgart–Ulm

Siewert, Wolf

Kurzfassung

Im Deckgebirge (obere Trias und Jura) zwischen Esslingen und Merklingen (mittlere Schwäbischen Alb) wurden in 23 Aufschlüssen 6010 Klüfte aufgenommen. Die Auswertung ergab ein Trennflächensystem mit vorherrschenden Diagonalkluftpaaren und einer ca. N-S orientierten Formungsebene, das den Ergebnissen früherer Messreihen in der südwestdeutschen Schichtfolge entspricht. Neben der mechanischen Bedeutung der Flächenscharen im Gesamtsystem und im Einzelaufschluss wurde für jeden Messpunkt die Intensität der Durchklüftung bestimmt. Aus den Kluftmustern einzelner Schichtglieder wurden die Scherwinkel ermittelt und zur Bestimmung des Spannungszustandes bei der Bruchbildung (MOHRscher Kreis und Einhüllende; PC-Programm MOHR) eingesetzt.

Abstract

A structural analysis is given, based on the measurement of 6010 joint planes in 23 outcrops of upper Triassic and Jurassic strata in Southern Germany. Data evaluation resulted in the identification of a joint pattern equivalent to the General Joint System of the sedimentary cover in SW Germany, showing predominant diagonal plane sets oriented symmetrically with respect to the ac deformation plane (Sander 1948) which is oriented about N-S in this region. The mechanical significance of the joint sets at each locality and in the general pattern is explained. In the text to figs. 2–24 the joint intensity of each outcrop is summarized. Determination of the shear angle in the joint system of each lithological unit leads to the evaluation of the state of stress at the beginning of rock failure. This is illustrated by figs. 32–37 showing MOHR circles and enveloppes with explanations (pc program ”MOHR“).

Keywords

stuttgartulmgermanylaying of new rail tracktriassicjurassicmohr circles