Field trip guide

Das Quartär im Rhein-Taunus und im Oberen Mittelrhein-Tal Kolluvien, Solifluktionsdecken, Laacher Bimstuff, Rhein-Terrassen (Exkursion F am 13. April 2007)

Semmel, Arno

Kurzfassung

Im Laufe der Exkursion sollen die am häufigsten in der Umgebung des Tagungsortes vorkommenden quartären Sedimente vorgestellt werden. Dazu gehören periglaziale Solifluktionsdecken, deren Gliederung in Basis-, Mittel- und Hauptlage im Waldgebiet oberhalb der Platte (SW Bad Schwalbach) als erstes diskutiert werden kann. Im gleichen Gebiet sind alt- bis jungholozäne Kolluvien aufgeschlossen. Von hier führt die Fahrt auf die Hohe Wurzel westlich Wiesbaden, wo die Oberlage, eine weitere periglaziale Schuttdecke, über Hauptlage, Laacher Bimstuff und Basislage zu finden ist. Anschließend wird über das Wispertal das Obere Mittelrheintal bei Lorch erreicht, wo Rheinkiese, Schwemmlösse, Weinbergs-Kolluvien und Rutschungsschollen am „Wanderweg Lorch“ zur Diskussion stehen. Besondere Beachtung verdienen hier die Asymmetrie des Rhein-Hochtals und die Einschneidung des Rhein-Engtals. Von Lorch verläuft die weitere Exkursionsroute entlang des Rheins nach Kaub und von hier durch das „Blüchertal“ über Weisel nach Bornich. Dort wird die Treppe der altpleistozänen Terrassen im Hochtal durchwandert und abschließend mit Blick auf die Loreley die Entwicklung des Rheintals erörtert.

Keywords

quartärrheintaunusbimstuffmittelrhein-tal