Original paper

Rezente Hochflutsedimente der Müglitz südlich Dresden (Erzgebirge, Sachsen) im Vergleich mit Sandsteinbänken der Erdgeschichte

[Recent highflood sediments of the Müglitz Creek south of Dresden (Erzgebirge, Saxonie) in comparison with sandstone sediments of the Earth History]

Ernst, Martin; Stephan, Manfred

Kurzfassung

Durch die außergewöhnliche Wetterlage über Sachsen und Tschechien kam es am 12./13. August 2002 zu extremen Starkniederschlägen über mehr als 48 Stunden, was in mehreren Tälern des Ost-Erzgebirges zu katastrophalen Überflutungen führte. Auf der Auenfläche (flood plain) neben dem Flussbett (channel) der Müglitz wurde eine ~ 60–100 cm mächtige Sandlage abgesetzt. Die Sedimente weisen folgende Merkmale auf: Unten mehrere Dezimeter horizontalgeschichteter Mittel- bis Feinsand mit Silt- bis leichtem Tonanteil. Zum Hangenden nehmen die Korngrößen durchschnittlich ab (Zunahme des Feinsandes und des Siltkornanteils – fining up-Trend); die Abfolge geht in 3D-Strömungsrippelschichtung über, die – je nach Aufschlusspunkt – ebenfalls dezimetermächtig sein kann. Es handelt sich um stromaufwärts (luvseitig) hochwachsende Kletterrippeln (climbing ripples). Am Top wurde stellenweise über einer Erosionsdiskordanz noch eine geringmächtige horizontalgeschichtete Sandlage abgesetzt. Der horizontalgeschichtete Sand an der Basis wurde als Hochenergie-Laminit (upper stage plan bed), wohl noch im Bereich des schießenden Fließens, bei reichlichem Transport verfrachtet und rasch abgelagert. Er kann mit einem laminierten Sandkörper (Laminated Sandbody; Architekturelement LS nach Miall 1985b) verglichen werden. Nach oben geht die Horizontalschichtung bei weiterem sehr reichlichen Sedimenteintrag – je nach Aufschlussbereich – allmählich bis ziemlich abrupt in luvseitig ansteigende Kletterrippeln über (3-D-Rippeln; Lithofaziestyp Srtrough; Sandstone ripple marks). Beide Elemente bilden einen Hochflutabsatz (overbank deposits) auf einer (proximalen) Überflutungsebene bzw. Auenfläche (flood plain) eines mäandrierenden Flusses (meandering river). Die Lithofazieselemente gleichen bestimmten overbank deposits der Hochflut des Bijou Creeks (Colorado, of the Müglitz Creek are compared to similar Triassic, Jurassic, Tertiary Quaternary sediments, similarities and differences are apparent. Of special interest is a comparison of these floood sediments to the “Schilfsandstein” (Middle Keuper; Upper Triassic) near Wendelsheim (Southwest of Tübingen in Baden-Württemberg). USA) vom Juni 1965. Die gesamte Abfolge kann mit der Bouma-Turbiditsequenz B und C verglichen werden. Die Hochflutsedimente der Müglitz werden mit ähnlichen Sedimenten aus Trias, Jura, Tertiär und Quartär verglichen, wobei Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutlich werden. Besondere Beachtung findet die Gegenüberstellung der rezenten Hochflutsedimente mit Schilfsandsteinbänken (Mittlerer Keuper; Obere Trias) bei Wendelsheim (südwestlich Tübingen; Baden-Württemberg).

Abstract

Unusual weather conditions in Saxony and the Czech Republic contributed to extremely high precipitation on August 12 and 13, 2002, which continued over 48 hours and led to catastrophic flooding in several valleys of the Eastern Ore Mountains (Erzgebirge). A 60 to 100 cm large sandy layer was deposited on the flood plain beside the riverbed of the Müglitz Creek. The sediments show the following characteristics: at the base, several decimetres of horizontally stratified, mediumgrained to fine sand, partially mixed with silt and a slight clay contingent. Toward the hanging wall the grain size decreases on average (fine sand and silt distribution increase, i.e., fining-up trend) progressing finally to a three-dimensional currentripple cross-lamination, which can also measure as much as a decimetre depending on the spot of the outcrop. These are in fact climbing ripples, which progress upstream. The top consists of a marginal deposit here and there of a horizontallylayered sandbar above an erosional unconformity. The horizontally-layered sand at the base was largely transported as an upper stage plan bed, most likely in the region of the rushing, blasting flood and was quickly deposited. It can be compared to a Laminated Sand body. Toward the top, the horizontal bedding with rich sediment accretion – depending on the outcrop – merges first gradually, then quite abruptly into upwards rising, luff-sloped, climbing ripples (3-D-ripples; Lithofacies type Srtrough; Sandstone ripple marks). Both elements form over bank deposits on a (proximal) floo plain of a meandering river. The elements of the Lithofacies resemble certain overbank deposits during the Bijou Creek (Colorado, USA) flood in June 1965. The entire sequence is like the Bouma-Turbidity -Sequence B and C. When high floood sediments of the Müglitz Creek are compared to similar Triassic, Jurassic, Tertiary Quaternary sediments, similarities and differences are apparent. Of special interest is a comparison of these flood sediments to the “Schilfsandstein” (Middle Keuper; Upper Triassic) near Wendelsheim (Southwest of Tübingen in Baden-Württemberg).

Keywords

Müglitz CreekErzgebirgeSaxoniesandstonesedimentgermany