Original paper

Ein Beitrag zur Erminger Turritellenplatte (Mittlere Schwäbische Alb, SW-Deutschland)

[Contribution to the Turritellenplatte of Ermingen (Middle Swabian Alb, SW Germany)]

Baier, Johannes

Kurzfassung

Die Erminger Turritellenplatte befindet sich am Nordrand des nordalpinen Molassebeckens und ist für das massenhafte Vorkommen von Turritella turris (Basterot) bekannt. Die nachgewiesene Fauna spricht für küstennahe flachmarine Bedingungen. Der vorkommende Grobsand, charakteristische Rosenquarze sowie paläozoische Kieselschiefer („Lydit“) belegen ein moldanubischsaxothuringisches Liefergebiet („Grobsandschüttung“) im Mineralbestand. Als Ablagerungsmilieu dürfen für die Erminger Turritellenplatte küstennahe flachmarine Bedingungen mit E-W gerichteten Strömungsverhältnissen angenommen werden. Petrographische und paläontologische Daten erlauben es, die Erminger Turritellenplatte ins untere Ottnangium (Unter-Miozän) zu stellen. Ein Sr-Isotopie-Vergleich (87Sr/86Sr) von Haifischzähnen mit der globalen Sr-Evolutionskurve des Meerwassers ermöglicht es, ein absolutes Alter von ~ 18,5 Ma für die Erminger Turritellenplatte anzunehmen. Dieses Alter steht im Einklang mit der maximalen Meeresausdehnung während des Ottnangiums, welches die nördliche Küstenlinie („Klifflinie“) des nordalpinen Molassemeers bildete.

Abstract

The Turritellenplatte of Ermingen is situated in the northern part of the North Alpine Foreland Basin (NAFB) and is famous for its plenty of gastropod shells of Turritella turris (Basterot) within sediments. The fauna reflects mainly nearcoastal and shallow marine conditions. The presence of coarse sand, “red” quartz and palaeozoic lydite can be derived from a northeastern moldanubic-bohemian source (“Grobsandschüttung”). These data reveal a near-coastal and shallow marine environment with westward directed currents during deposition. Petrographical and palaeontological data allow a correlation of Turritellenplatte of Ermingen with lower Ottnangian (Lower Miocene). By comparison to the Sr-evolution curve for the global ocean, the Sr-isotope composition (87Sr/86Sr) of shark teeth suggests an age of about 18,5 Ma for the Turritellenplatte of Ermingen . This age is compatible with the maximum marine transgression during Ottnangian, which formed the sea cliff (“Klifflinie”) along the northern basin margin of NAFB.

Keywords

turritellenplatteermingenswabian albgermanylower miocene