Field trip guide

Die Kreide des östlichen Ruhrgebiets zwischen Unna und Haltern (Exkursion D am 27. März 2008)

Hiss, Martin; Mutterlose, Jörg; Kaplan, Ulrich

Kurzfassung

Mitten durch das südliche Ruhrgebiet verläuft der heutige Südrand des Münsterländer Kreide-Beckens. Die Sedimente der Kreide haben in vielerlei Hinsicht für die gesamte Region große Bedeutung. Ein Querschnitt durch typische Gesteinseinheiten soll auf dieser Exkursion vorgestellt werden. Vom heutigen südlichen Verbreitungsrand der Kreide-Schichten entlang der Linie Duisburg – Essen – Bochum – Dortmund (Abb. 1) nimmt deren Mächtigkeit nach Norden und Nordosten rasch zu, wobei ihre Basis mit der Karbon-Oberfläche zur Tiefe hin abtaucht. Bereits im Raum Haltern werden rund 900 m, im nördlichen Münsterland, im Raum zwischen Rheine und Lengerich, sogar teilweise deutlich über 2000 m erreicht. Für den Steinkohlenbergbau bilden sie den weitaus größten Anteil des Deckgebirges, das in vielen Schächten durchteuft werden musste, um an die Steinkohlenvorräte zu gelangen. In weiten Teilen des Ruhrgebiets lagern Kreide-Schichten direkt dem flözführenden Oberkarbon auf.

Keywords

münsterländer kreide-beckengermanycretaceous