Original paper

Hundert Jahre Abschermodell für den Faltenjura – seine Beziehung zum Tafeljura aus heutiger Sicht

[One hundred years décollement model for the Jura fold belt - its relation to the Tabular Jura from an updated viewpoint]

Laubscher, Hans

Kurzfassung

Vor hundert Jahren veröffentlichte A. Buxtorf in den Jahresberichten des Oberrheinischen Geologischen Vereins seine Abscherhypothese der Jurafaltung. Sie war Langezeit heftig umstritten, ist jedoch heute weitgehend akzeptiert, da neuere Informationen, besonders aus der Explorationsseismik, das Buxtorfsche Modell im Prinzip bestätigt haben. Im Einzelnen ist es aber noch auszugestalten. Das gilt besonders auch für die Rolle, die das eozän-unteroligozäne Bruch- und Gräbenfeld des Dinkelberg-Tafeljurakomplexes bei der jungmiozänen Jurafaltung gespielt hat. Neue Kartierungen haben ergeben, dass sich die alttertiären Strukturen durch den ganzen Faltenjura hindurch verfolgen lassen. Sie waren einerseits wichtige Randbedingungen bei der Abscherung und Faltung, anderseits wurden sie in allochthone Positionen verfrachtet und oft intensiv deformiert. Die Randbedingungen erzeugten Anker-, Bläh- und Platzstrukturen, an denen die allochthonen Spuren der alttertiären Bruchtektonik zu erkennen sind. Diese lassen sich mit den autochthonen Strukturen des Vorlands verknüpfen. Von besonderem Interesse ist dabei das Erdbeben von Rumisberg-Balsthal 2005 mit einem Hypozentrum in 25 km Tiefe, das mit seinen Nachbeben auf einer NNE streichenden Linie liegt, die auf die Zeiningen-Wehratal Störung hinzielt. Wenn man die allochthone Scheltenpass-Balmberg Linie in eine autochthone Position zurückglättet, so erscheint sie als Oberflächenspur einer steilen alten Störung, die mit der in 25 km Tiefe verlaufenden Erdbebenlinie von Rumisberg-Balsthal verbunden werden kann. Das Buxtorfsche Modell erweist sich also auch nach hundert Jahren noch als entscheidend für das Verständnis der Jurafaltung.

Abstract

One hundred years ago, in 1907, A. Buxtorf published in the “Jahresberichte des Oberrheinischen Geologischen Vereins” his hypothesis that the Jura fold/ thrust belt is a “folded décollement nappe pushed from the Alps”. For a long time the hypothesis had been very controversial, although today it is widely accepted due to new data – primarily from exploration seismics –, which have supported Buxtorf’s model at least in principle. The detailed picture, however, still remains to be worked out. This applies particularly to the role played by the Eocene-Oligocene complex of normal faults and grabens in the Dinkelberg-Tafeljura domain during the late Miocene folding of the Jura. According to new mapping the faults and grabens may be tracked all the way across the Jura. These older structures on one hand had been important boundary conditions during décollement and folding, but on the other hand had also been subject to displacement into allochthonous positions and to severe deformation. As boundary conditions they generated such deformations as anchor-, bloat- and blister structures, which serve as markers for the identification of the vestiges of the early Tertiary fault tectonics. It is possible to tie these markers to the autochthonous structures in the foreland. Of particular interest in this respect is the 2005 earthquake of Rumisberg -Balsthal with a hypocenter at 25 km which, together with its aftershocks, defines a NNE striking fault line. This line in turn points towards the Zeiningen Wehratal fault zone in the foreland. If, on the other hand, the allochthonous Scheltenpass-Balmberg line is relocated into its autochthonous position, it turns out to be the surface track of an old, steep fault, which at a depth of 25 km joins the Rumisberg-Balsthal earthquake fault. Thus Buxtorf’s model, after one hundred years, still proves essential for understanding Jura tectonics.

Keywords

décollement modeljura fold belteocene-oligocene complexmiocenebuxtorfearthquake rumisberg-balsthal