Field trip guide

Kalksteinlagerstätte Wülfrath (Exkursion L am 28. März 2008)

Knobel, Michael; Wrede, Volker

Kurzfassung

Die wirtschaftliche Entwicklung des Ruhrgebietes während der letzten etwa 200 Jahre hing nicht nur vom Steinkohlenbergbau ab. Es ist vielmehr gerade die Vielzahl verschiedener Rohstoffe, die im Ruhrgebiet und seiner unmittelbaren Umgebung anstehen, die das dynamische Wachstum der Montanindustrie, aber auch die Siedlungsentwicklung begünstigten. So treten Eisen- und Buntmetallerze , Steinsalz und Sole auf und in großem Maße auch Steine- und Erden-Rohstoffe wie verziegelbare Tonsteine, Sandstein und Karbonatgesteine. Besonders letztere waren nicht nur als Baurohstoff für die Siedlungsentwicklung von großer Bedeutung, sondern spielen bis heute vor allem für die Montanindustrie z.B. als Zuschlagstoff bei der Eisenverhüttung eine große Rolle. Die Kalkindustrie ist mit zahlreichen Abbaustätten im Gebiet zwischen Wülfrath und dem Neandertal bei Mettmann im Westen und dem Hönnetal im Osten nach wie vor ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor im Umfeld des Ruhrgebietes. Mit dem Werk Flandersbach der Rheinischen Kalksteinwerke GmbH & Co. KG in Wülfrath wird im Rahmen der Exkursion beispielhaft eine dieser Lagerstätten vorgestellt.

Keywords

wülfrathlimestone depositnorthrhine-westphaliaupper devoniangermanyreef limestone