Field trip guide

Karstgenese, Karstformenschatz und Karsthydrogeologie der Mittleren Schwäbischen Alb (Exkursion G am 29. April 2011)

Ufrecht, Wolfgang

Kurzfassung

Die Schwäbische Alb ist das klassische Karstgebiet in Baden-Württemberg. Auf rund 200 km Länge und bis 40 km Breite treten in Gesteinen des Oberen Juras typische Merkmale des Karstes ausgeprägt auf. Mit der Exkursion auf die mittlere Schwäbische Alb zwischen Blaubeuren und Bad Urach soll stellvertretend für das gesamte Karstgebiet Einblick in den endogenen und exogenen Karstformenschatz gegeben werden, aber auch in angewandte Aspekte der Karsthydrogeologie und Karstgenese und schließlich in die aktuellen speläologischen Forschungen. Letztere sind gerade im Einzugsgebiet des Blautopfs besonders spektakulär und stellen das Verkarstungspotential der Alb in ein neues Licht. Die Exkursion führt vom Tal der Urdonau am Südrand der Schwäbischen Alb über die Albhochfläche hinweg nach Norden bis zu den neckartributären Tälern von Erms und Lenninger Lauter, die hier im Gegensatz zu den danubischen Tälern bis in die Impressamergel-Formation bzw. sogar bis in den Braunen Jura eingeschnitten sind und den Traufbereich intensiv zerlappen. Aufgrund des nach Süden gerichteten Schichtfallens sind im südlichen Bereich der Schwäbischen Alb die jüngsten Gesteine des Oberjuras, überwiegend als Massenkalk ausgebildet, anzutreffen (Obere Massenkalk-Formation, Obere Felsenkalk-Formation bis Hangende Bankkalk-Formation).

Keywords

Schwäbische AlbKarstImpressamergel-FormationUrdonaugermany