Original paper

Struktur-Untersuchungen am Südrand des Schwarzwaldes

[Structural Investigations at the Southern Border of the Black Forest]

Siewert, Wolf

Kurzfassung

Strukturgeologische Messungen im Grundgebirge des Südschwarzwaldes entlang der Nordgrenze der permo-mesozoischen Weitenauer Vorbergzone (Weitenauer Störungszone) zeitigten folgende Ergebnisse: Bruchtektonik Die Kluftmuster der Metamorphite nördlich der Weitenauer Störungszone bilden mit denen des mittleren und Nordschwarzwaldes zusammen ein Regionales Kluftsystem. Die Hauptdeformationsebene acf liegt bei ca. 155–160/90, also etwa senkrecht zum variszischen Generalstreichen. Bevor das Regionale Kluftsystem ermittelt werden konnte, mussten die Kluftdiagramme der Metamorphite im gesamten Schwarzwald generell horizontiert werden, um (?spät-)variszische Verstellungen zu eliminieren. Abweichend vom übrigen Gebiet waren an der Weitenauer Störungszone auch die Kluftbilder der Granite bzw. Granitoide zu horizontieren, ehe der Vergleich und die Passung mit den Systemen des mittleren und Nordschwarzwaldes durchgeführt werden konnte. Selbst das jüngere Verwerfungsmuster ist noch nordvergent verstellt: Damit zeigt sich als letzte übergreifende tektonische Bewegung eine postvariszische Nordkippung der Weitenauer Störungszone um eine ostwestliche Achse. Nach der Horizontierung fügen sich die Kluftbilder der Granite und Palingenite im Untersuchungsgebiet zwanglos in das Generelle Kluftsystem der Magmatite des Zentral- und Nordschwarzwalds mit einem steilen, nordsüdlichen (postvarizischen) acf. Das Bild der Verwerfungen der Weitenauer Störungszone lässt sich nach Rückkippung ebenfalls mit den bisher eingemessenen Störungsmustern von Rheinischem Schiefergebirge und nördlichem Schwarzwald zu einem gemeinsamen System vereinen. Die Deformationsebene acf verläuft hier bei etwa 165/80W. Lineare Strukturen Nach Hinweisen im Linearendiagramm des Untersuchungsgebietes wurde auch dieses einer entsprechenden Rückkippung unterzogen und konnte dann mit Sammeldiagrammen aus anderen Teilen des Variszischen Gebirges zu einem Gesamtdiagramm gepasst werden, das an eine weitgehend vergleichbare Abfolge von Strukturprägungen entlang eines Profils vom Moldanubikum bis zum Rhenozerzynikum denken lässt: Anlage einer Lineation in NE–SW, Rotation und Faltung um ENE–WSW-Achsen und Aufsteilung der Strukturen. Spätere, mindestens teilweise postvariszische nordwärtige Einkippungen. Alle älteren Strukturen der Weitenauer Störungszone und noch mindestens der Hauptteil der eingemessenen Störungen wurden von diesen Kippungen erfasst.

Abstract

Measurements of structural fabric in the crystalline basement alongside the southern Black Forest border against permo-mesozoic rocks of the Weitenau zone (Weitenau fault zone) procured the following results: Fractures The joint pattern of metamorphic rocks neighbouring the Weitenau fault zone to the north can be combined with the corresponding joint systems of the central and the northern Black Forest to form the regional joint system of metamorphic rocks of the region. It shows a vertical main deformation plane acf striking N20°– 25°W, i. e. approximately at right angles to the general strike of Variscan units and folding. The regional joint system could be detected only after elimination of (?late) Variscan deformations from the diagrams all over the metamorphic rocks of the Black Forest (“horizontation”). In contrast to the rest of Black Forest magmatites, the joint patterns of granitic rocks in its southern part alongside the Weitenau fault zone had to undergo horizontation and – like the fault pattern of the same region – an additional southward back-tilting before being apt for comparison and combination with the regional joint and fault systems, respectively, measured in other Variscan regions and units. The regional joint system of Black Forest magmatites then shows a vertical, N–S striking main deformation plane acf whereas the main deformation plane of the combined fault pattern goes N15°W/80°W after horizontation.

Keywords

structuresouther margin black forestgermanyfaults