Field trip guide

Das Quartär der Halbinsel Jasmund (Nordost-Rügen) – Sedimentologie, Lagerungsverhältnisse und Stratigraphie (Exkursion C am 12. April 2012)

Niedermeyer, Ralf-Otto; Panzig, Wolf-Albrecht; Schnick, Hilmar H.; Schütze, Karsten

Kurzfassung

Die Anfahrt (ca. 90 km) auf der B 105 von Greifswald (begründet 1199 durch Zisterzienser-Mönche des Klosters Eldena, seit 1250 Lübisches Stadtrecht, seit 1456 Universitätsstadt) zum Exkursionsgebiet Jasmund erfolgt zunächst durch die jungquartäre Moränenlandschaft Vorpommerns. Dabei wird die Velgaster Randlage des spätweichselzeitlichen Mecklenburger Eisvorstoßes (W3 V) gequert (Geologisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern 1996). Weiter geht es durch Stralsund (1234 Verleihung des Lübischen Stadtrechts, historische Altstadt seit 2002 Unesco-Weltkulturerbe) und auf der insgesamt 4, 1 km langen, 2007 fertiggestellten Rügen-Hochbrücke über das Boddengewässer Strelasund (rechts in Fahrtrichtung NE der 1936/37 gebaute Rügendamm). Die Schrägseil-Konstruktion mit dem 128 m hohen Brücken-Pylon ermöglicht eine Durchfahrtshöhe von 42 m.

Keywords

jasmund peninsulaNE Rügen islandgermanysedimentologystructurestratigraphyfield trip guide