Original paper

Die neogene Dürrnberg-Formation (neu) im nördlichen Franken und ihre Bedeutung für die morphologische Entwicklung und die Klimageschichte an der Haßberge- und Steigerwald-Stufe

[The Dürrnberg-Formation (Neogene, new) in northern Franconia and its relevance for the morphological development and climatic history along the Haßberge and Steigerwald escarpment]

Geyer, Gerd; Busche, Detlef

Kurzfassung

Im Umfeld des Nordwestsporns der Haßberge in Unterfranken existieren Geröllakkumulationen in sandig-schluffiger Matrix in unterschiedlichen Höhenlagen, die aufgrund ihrer charakteristischen Zusammensetzung aus rhätoliassischen Sandsteinen und feldspatreichen Sandsteinen der Löwenstein-Formation von Ausstrichen aus der Gipfelregion des Großen Haßbergs abgeleitet werden können. Sie sind damit sicher keine Flussschotter, sondern repräsentieren Murablagerungen mit fanglomeratischer Geröllcharakteristik. Diese Sedimente wurden bisher nicht als eigenständige lithostratigraphische Einheit erkannt und werden hier als Dürrnberg-Formation (neu) charakterisiert. Reliktische Rotlehme in einigen wenigen der höchsten Vorkommen und die Transportstrecke von mindestens 13 km bei geringer Höhendifferenz zur Zeit der Bildung lassen darauf schließen, dass die Mur- beziehungsweise Debris-flow-Ereignisse noch in einer tertiären Feuchtperiode stattfanden. In Verbindung mit der topographischen Verbreitung ist deshalb eine Entstehung im mittleren Miozän wahrscheinlich, passend zur postulierten Haßbergphase, für die eine starke Abtragung angenommen wird. Der Löwenanteil der Dürrnberg-Formation wurde subsequent durch die Taleintiefungen im Pliozän und Pleistozän abgespült beziehungsweise solifluidal verfrachtet. Die Frage, ob weitere, vergleichbare Mur-Ablagerungen am Rand des Fränkischen Schichtstufenlandes vorhanden sind, aber aufgrund des uncharakteristischen lithologisch-stratigraphischen Klastenspektrums bisher unerkannt blieben, wird für Beispiele aus dem Steigerwald diskutiert.

Abstract

Accumulations of pebble debris in sandy to silty matrix exist in the periphery of the northwestern offset of the Haßberge, Lower Franconia. According to the characteristic composition of rhaeto-liassic sandstones and feldspar-rich sandstones of the Löwenstein Formation, these accumulations in very different altitudes can be derived from outcrops of the ridge area of the Großer Haßberg. They are thus not fluvial gravel deposits, but represent debris flow deposits with fanglomeratic characteristics. To date, these sediments have not been recognized as an independent lithostratigraphic unit and are characterized here as Dürrnberg Formation (new). Relictic red loams in a few of the highest localities and a transport distance of at least 13 km at a low topographic difference at the time of deposition suggests that the debris flow events took place during a period with still warm and comparatively humid climatic conditions. Considering the topographical condition as well, the event can be attributed with high probability to the mid Miocene, which is appropriate with a proposed Haßberg Phase, for which a strong erosional period is suggested. The lion's share of the Dürrnberg Formation has been subsequently washed downslope in the Pliocene and Pleistocene or solifluidally transported as a consequence of multiple valley incision. The question whether further and comparable debris flow deposits are present at the edge of the Franconian cuesta region but remained unrecognized due to the uncharacteristic lithologic-stratigraphic spectrum of its particles is discussed based on examples from the Steigerwald area.

Keywords

NeogenMurablagerungMorphogeneseFrankenNeogenedebris flow depositsmorphogenesisFranconia