Original paper

Hydrogeologie und Wärmefluss der gefluteten Grube Mercur in Bad Ems, Rheinisches Schiefergebirge

[Hydrogeology and heat flow of the flooded Mercur Mine at Bad Ems, Rhenish Massif]

Wieber, Goerg

Kurzfassung

In Bad Ems (Rheinisches Schiefergebirge) wurden bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gangförmige Buntmetallerze abgebaut. Der Bergbau erfolgte bis in Tiefen von annähernd 1.000 m. Nach der Flutung der Bergwerksanlagen entstand hydraulisch ein System kommunizierender Röhren mit hohen Fließgeschwindigkeiten. Auf den gefluteten Tiefbausohlen der Grube Mercur treten Thermalwässer der Emser Thermen zu. Die gefluteten Bergwerksanlagen entwässern vollständig über den Tiefen Stollen mit einer Schüttung von 35 l/s und einer Temperatur von 25 °C. Das geothermische Potential der frei auslaufenden Wässer beträgt ca. 3.000 kW und entspricht dem Heizbedarf von ca. 300 modernen Einfamilienhäusern.

Abstract

Bad Ems, Rhenish Massif (Germany), was an important non-ferrous ore mining district until the 20th century. Sulfide veins were mined to a depth of nearly 1,000 m. After flooding the mine, hydraulically a system of communicating pipes with high flow velocities developed. Springs of thermal water flow out at the deeper levels of the abandoned mine. The flooded mine is actually drained by a deep gallery which dewaters the mine continuously with about 35 l/s and a temperature of about 25 °C. The geothermal potential of this water adds up to nearly 3,000 kW and corresponds to the heating demand of 300 modern single family houses.

Keywords

Geflutete ErzbergwerkeBad EmsThermalwasserwarme Grubenwässergeothermisches Potentialflooded ore minesthermal waterthermal mine watergeothermal