Original paper

Genese und Verwendung von Tripel im Kraichgau und Bauland, Baden-Württemberg

[Genesis and Use of Tripoli in the area of Kraichgau and Bauland, Baden-Württemberg]

Mitterer, Agnes; Lehrberger, Gerhard; Helminger, Stephanie; Winter, Susanne

Kurzfassung

Der sog. Kraichgauer Tripel stellt ein feinkörniges SiO2-Gestein („Kieselgestein“) aus der Schichtfolge des Mittleren Muschelkalks dar, das seit Mitte des 18. Jahrhunderts etwa 200 Jahre lang bergmännisch gewonnen und als Poliermittel in der Edelstein- und Edelmetallbranche genutzt wurde. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick zur Nutzung und Verwendung sowie zur geologisch-stratigraphischen Einordnung des Gesteins. Durch Anwendung moderner geochemischer und geologischer Untersuchungsmethoden sowie unter Einbeziehung aktueller Literatur und Archivdaten konnte die Entstehung des Kraichgauer Tripels rekonstruiert werden. Als Ausgangsgestein wird ein SiO2-führender Dolomit angenommen, dessen SiO3 auf Schwammbiohermen, die im Küstenbereich des Rheinischen Massivs wuchsen, beruht. Sekundär unterlag das Gestein der chemischen Verwitterung, die eine Entkarbonatisierung zur Folge hatte und zu seiner porösen Struktur führte.

Abstract

The so called “Kraichgauer Tripel” (“Tripoli of the Kraichgau area“) is a fine grained siliceous rock of the Middle Muschelkalk, which had been mined and used for polishing in jewel industry for about 200 years since the middle of 18th century. The article gives a review of the uses, application and of the geological and stratigraphic background. By using modern geochemical and geological analytic methods including actual literature and archive data the genesis of the tripoli was reconstructed. A siliceous dolomite is supposed to be the original rock, whose silica originated from sponge bioherms located in the coastal area of the Rhenish Massif. Secondarily, the carbonate was leached out by chemical weathering resulting in decarbonisation and related high porosity.

Keywords

TripelKraichgauer TripelPoliermittelTripelentstehungTripelgenesetripolitripoli of Kraichgau areagenesis of tripoliauthigenic silica